das gehn-gen

Das Gehn-Gen hat Herrn Lucky am Samstag auf dem Abschlußfest des alternativen CSD mal wieder komplett verlassen. Ja, das Gen, das einem irgendwann sagt, daß man mehr gesehen hat und getrunken hat, als gut für einen ist, und einen nach Hause schickt.

So kam es, daß der Herr Lucky nach geschätzten 20 Wodka-Cranberries (in Roses-Dosierung! also halb-halb in 0,3 Gläsern…) wahrscheinlich aufgrund schwerer Vitamin-C-Vergiftung erst gegen 6 Uhr morgens (ebenfalls geschätzt) den Weg zum nächsten Taxi fand, und die vorhergehenden Stunden in zunehmender Hilflosigkeit im Roses an der Bar verbrachte. Hier und dort wurde zwar geflirtet und Händchen gehalten und auch ein wenig gefummelt, aber so schlau wie der Herr Glam, der einen schlimmes Take-Away in letzter Minute noch gegen ein etwas besseres eintauschte und Herrn Lucky seinem Schicksal überließ, ist der Herr L. lange nicht.

Und so kommts, daß aufgrund großer Kopfleere hier heute nur ein großer Blindtext seht. Scheiß Vitamin C!

19 Gedanken zu „das gehn-gen

  1. raketenprinz

    truly glad not to have been there! keine leere, keine fläue, keine schlimmen take-aways…

    (dieses weitgehend alkoholfreie leben in der wüste hinterlässt spuren… ob der prinz jemals wieder ein vodka-k zu sich nehmen wird?)

    Antworten
  2. luckystrike

    REPLY:
    Jetzt mußte ich erstmal überlegen, wer Herr L. Anders ist… Aua!
    Ja, mir schwant auch Fürchterbares…
    Am besten Sie bringen eine Packung Ibuprofen mit.
    Ich in der Apotheke: Ja, die 400er. Ja, die Klinikpackung bitte.

    Antworten
  3. larousse

    REPLY:
    Ich tu hier jetzt einfach mal so, als könnte mir so ein Fehlleser NIE, NIEMALS passieren…
    *räusper
    Wo war ich?
    Ach ja: *notiert* Magnesium, Ibuprofen, Fortcin, Berberil Augentropfen… noch was?

    Antworten
  4. rob (Gast)

    Schlimm ist nur, daß der Taxifahrer auch nicht mehr weiß, wie er den Weg mit dem Wagen gefunden hat und warum er gegen 10 Uhr in einer ihm völlig fremden Wohnung aufgewacht ist…

    Antworten
  5. Jekylla

    REPLY:
    den Reisedefibrillator von Frau L. schleppen. Infusionsbeutel ueber 100 ml gehen ja nicht mehr im Flieger, das wird ein ganz schoenes Umstoepseln werden.

    Antworten
  6. larousse

    REPLY:
    krchchcht – krchchcht – krchchcht – ich bin Dein Vater, Lukye…
    Soviel zur Ausrüstung.
    Und das mit dem Nichtmehrjüngsten hab ich jetzt mal überlesen. FRAU JEKYLLA.

    Antworten
  7. luckystrike

    REPLY:
    hört sich gut an, frau L. denke sie sind da bestens ausgerütet. vielleicht sollten wir einen infusionsständer besorgen, frau j., wenn sies nicht tragen wollen?

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>