Archiv für den Monat: August 2007

vandalismus willkommen

Anfang der Woche sah der Herr Lucky ja blutrot, weil sein schönes Auto von Aufklebern dieses Ekelrappers *ushido zugekleistert war.
Richtig unter der Decke hing er. In der auch sonst sehr schmerzhaften Woche hatte Lucky keine Zeit, sich um seinen Anwalt zu kümmern, und umgekehrt. Die Aufkleber ließ er als mögliche Beweismittel kleben und kriegte jedesmal einen Haß, wenn er sie sah.
Was soll ich sagen, in Kreuzberg ist alles gefährdet, was nicht festgenagelt ist, und so muß eine Horde jugendlicher Vandalen vorgestern sehr gelangweilt gewesen sein, jedenfalls hat irgendjemand über Nacht alle Aufkleber fast säuberlich abgeproddelt.
Sag noch einer was gegen die Jugend von heute…

stay friends? I’d rather not!

Lucky im Selbstversuch: 20 Jahre nach dem Abitur ist man gelegentlich neugierig, wie dick und oder glatzköpfig die ehemaligen Schulfreunde geworden sind, ob z.B. dieses CDU-Klassensprecher-Streber-Arschloch eine schöne Karriere in der Partei hingelegt hat, oder doch noch zu Sinnen gekommen ist.
Dazu habe ich mir eben ein Profil bei Stay Friends angelegt und mal schnell geguckt. An und für sich eine schöne Idee, so eine Plattform. Nur:
Die, die dort angemeldet waren, waren eben diese Personen, um die man schon in der Pause einen großen Bogen gemacht hat, weil sie ziemlich blöd waren. Die, neben die man sich zur Strafe setzen mußte, wenn man was angestellt hatte. Die immer aus dem Raucherecken weggejagt wurden. Die, die immer versuchten, einen auf Parties in der Ecke festzuquatschen, so daß man garantiert den Spaß verpaßte.
OK, ich war selber ein Freak damals, aber die waren auch noch langweilig.
Und da möchte ich doch auf gar keinen Fall kontaktiert werden, daß sie mich jetzt auch noch mit ihrem langweiligen Erwachsenenleben anöden, nee nee. Und am besten noch einen Berlin-Besuch mit der ganzen Familie ankündigen.
Anscheinend kann man ein angelegtes Profil nicht löschen, also hab ich es bis zur Unkenntlichkeit verfremdet. Puh!

PS: Den CDU-Klassenprecher-Streber-Typen hat zu Fall gebracht, daß er sich etwas zu sehr um die Parteijugend gekümmert und nicht nur beim Zeltaufbauen Hand angelegt hat. Bei den Jungs ausgerechnet. Aber das weiß ich von meiner Mutter, die mich mit den Zeitungsberichten des ersten Pädo-Falls der Region versorgt hat, der in einer regelrechten Monsterjagd ausgeartet ist.
Und sowas erfährt man eh nicht bei Stay Friends.

die spirale der gewalt dreht sich

Gewalt erzeugt Gegengewalt, ganz klar.

Herr Glam kämpft mit Hell-is-Alice, die seine ein-und ausgehenden Daten versucht, in Isohaft einzusperren, und droht mit uneingefettetem Modem.
Herr Lucky kämpft neben einigen anderen Frustrationen jedesmal mit seinem Magen, wenn er sein armes von diesem Prollrapper geschändetes Auto aus dem Bürofenster sieht.

Das Gewaltpotential ist hoch, die Aggro hängt unter der Decke.

Und dann sind da diese Anstreicher außen am Büro, die häßliches Grün an die Außenwand schmieren sollen, aber jedesmal vor männlicher Erregung fast vom Gerüst fallen, wenn ein weibliches Wesen den Hof betritt. Primaten werden nachgeahmt, und so manche arglose Frau muß sich auf dem Weg zum Eingang mehr Explizites anhören, als sich ein eventueller Partner jemals trauen würde. Dabei scheint es egal, ob sie 12 oder 92 ist. Müssen Coupé-Leser zu sein, bzw. werden sie sich kapazitätsbedingt wohl nur die Bilder angucken.

Jedenfalls, die beiden Gerüstaffen betreiben ebendort ein elektrisches Gerät, welches per Verlängerungskabel unten im Hausflur angestöpselt ist.
Da ist es doch für Lucky und Glam ein leichtes, gelegentlich mit dem Aufzug kurz runter und wieder rauf zu fahren, und unten ganz anonym den Stecker zu ziehen. Machen die bei Alice doch ganz genauso.

Der Schaden ist, mal abgesehen von zwei beim Klettern von 4 Stockwerken fluchenden Anstreichern, ansonsten gering, aber der Erheiterungsfaktor bei unseren beiden Helden des Alltags im Vergleich doch sehr groß, und so manches angestaute Frusthormon löst sich in Gelächter auf, bevor es zum Amok-Gen mutieren kann.

Früher haben wir in den Schulen ja auch mehr Streiche gespielt, bevor es Waffen gab.

Hilfe! Auto gespammt!

Ziemlich zeitgleich zur Kreuzberger Anti-Werbung-Spam-Aktion, die ich eigentlich eher blöd finde, mußte ich am eigenen Auto eine wesentlich ärgerlichere erfahren:
Irgendwelche Arschlöcher haben mir mein Auto mit diesen DIN A5-großen Aufklebern zugepflastert:
spam
Und es sind keine Aufkleber, die sich leicht entfernen lassen, sondern solche, die sich beim Abziehversuch zerfetzen und man kann Stunden dran rumschrubben. Und macht dabei den Lack kaputt.
Sorry, das finde ich nicht witzig oder kreativ oder alternativ oder sonstwas, sondern Sachbeschädigung, und übel und zum Kotzen.

Ich brauche eure Hilfe: wer erkennt das Logo von dieser Band, eine Homepage oder sowas ist schlauerweise nicht angegeben, es ist Werbung für eine Platte, die am 31.8. rauskommt?
Und denen möchte ich eine saftige Rechnung schreiben, über Nutzung von Werbefläche und fachgerechter Entfernung der unerwünschten Werbung.

Paff, der Zauberdrachen

lebte am Meer
auf einem Inselparadies,
doch das ist schon lange her.

Der kleine Jacky Pepe
liebte den Paff so sehr
und ritt auf Paff vergnügt und froh
oft über Land und Meer.

Paff, der Zauberdrachen
lebte am Meer
auf einem Inselparadies,
doch das ist schon lange her.

Achtung! Links NICHT bürotauglich!

-fix

Der Herr Sabbeljan, Kunde der ersten Stunde wollts wissen, welches Dings-Attribut ich denn meinem Blog voranstellen würde.
Well, was weißdennich?

Vielleicht Raucher – Blümchen – Befindlichkeits – Jammer – Sexwennsdennwelchengäbe – stattdessenKonversations – Blog?

Obwohl momentan eher Inspirationslosigkeitsblog.

Je suis le Sommerloch. Nobody wants to stuff.