Archiv für den Monat: Juni 2008

Gülle

Wer jetzt denkt, das wäre immer todromantisch auf dem Dorf, mit den alten Rosen und den Gärten und den alten knorrigen Menschen, die abends vorm Haus sitzen und bodenständige aber überraschende Weisheiten bereit halten, der hat nie erlebt, wie es stinkt, wenn eben einer jener Menschen sein Jaucheloch leerfährt und in der Gegend auf den Feldern verteilt. Es stinkt so sehr, daß man davon wach wird.

(in der Rubrik ‘Auch Scheiße’

Von Bord

Der Schwager hat die Uhr zurückgestellt, die immer präzise 10 Minuten vor ging, damit man mehr Streß und Terror hatte, wenn man mal wo hin mußte.

Ich lasse immer alle Türen auf, die waren früher immer alle geschlossen, Tür auf, durch, Tür zu, am besten mit lautem Anschlag.

Auch bei der Kaffeemaschine ziehe ich nicht auch noch den Stecker, zusätzlich zum Ausschalten – muß reichen.

Abends bemühe ich mich nach ihrer Zubettgehzeit besonders, NICHT leise zu sein, was mir kaum gelingt.

Um nur einige Beispiele zu nennen.

Ja, das würde ihr ganz und gar nicht passen.
Aber dann hätte sie eben an Bord bleiben sollen, dann hätte sie es weiter unter Kontrolle halten können.

Notizen aus der Provinz

Himbeeren, Erdbeeren. Himbeeren, Erdbeeren, Erdbeeren. Himbeeren. Und in ein paar Tagen dann auch noch Johannisbeeren. Ich bin ein Beer.

Die Schwester hat sich komplett verändert, 1000% zu ihren Gunsten. Ein Wunder. Man müßte eine Marienkapelle errichten.

Gestern abend ein Gewitter, rundum, Blitze, Donner Sturm und Hagel, da war was los. Da könnt ihr mit euerm Türkenkorso nach Fußball komplett zuhause bleiben, im Vergleich.

Fliegen, Fliegen, Fliegen. Die muß ich jetzt alle selbst erlegen, hält mich ganz schön auf Trab. FlipFlops und Fliegenklatsche.

Der kleine Lucky ist jetzt 3

Na da hab ich mir was ins Haus geholt: Zwilling Aszendent Steinbock, Mond im Skorpion, Mars im Widder, Venus im Krebs und die Sonne im fünften Haus, so ist der, der kleine Luckystike-Blog.

Nicht einfach, der kleine Kerl, wenn man so in sein Horoskop schaut:

Du willst vor allem Du selbst sein und wirst Dich allem oder jedem widersetzen, das Dich zwingt, Dich an etwas anzupassen, das Du nicht akzeptieren kannst. Du bist ziemlich wettbewerbsorientiert und hast eine Menge Energie.

Wenn Dich jemand verletzt, kannst Du wirklich sehr böse werden, denn Du bist sehr stolz. Du hast ein ausgeprägtes Gespür für Ehrlichkeit und gehst sehr direkt mit anderen Menschen um.

Du hast einen schnellen und agilen Verstand und bist so neugierig, daß Du jede Frage möglichst schnell beantwortet haben willst. Wenn Du älter wirst, wird es sehr wichtig werden, Deine Konzentrationsfähigkeit zu vergrößern.

Du bist eine praktisch veranlagte Person, zurückhaltend und ehrgeizig. Du möchtest gern etwas Bedeutendes in dieser Welt erreichen, und Du bist gewillt, dafür auch zu arbeiten.

Wie Du die Dinge siehst, hängt sehr stark von Deinen Emotionen ab, wodurch Dein Denken vielleicht nicht sehr klar und objektiv ist. Eine Sache, die man Dir auf logische Weise präsentiert, läßt Dich unberührt, außer, sie spricht auch Deine Gefühle an.

Diese Mondstellung spricht auch dafür, daß Du an Landwirtschaft interessiert bist.

Du bist den Menschen, die Du liebst, gegenüber sehr gefällig. Du hast das Gefühl, daß Liebe eine Art Dienstleistung ist, und je mehr Du für jemanden tun kannst, um so besser fühlst Du Dich. Vielleicht hast Du es aber nicht so leicht damit, von anderen Gefälligkeiten anzunehmen. Nur wenn Du selbst davon überzeugt bist, daß Du liebenswert bist, kannst Du es akzeptieren, von anderen geliebt zu werden.

Hätte ich ihn vielleicht doch besser unter einem anderen Mond gezeugt?

Schwere Reise

So, ich bin dann mal weg. Eine schwere Reise, eine große Reise, nicht nur wegen der 750 Kilometer hin und zurück.
Aber wahrscheinlich eine gute Reise, zumindest eine wichtige Reise.

Sie wird nicht mehr in der Türe stehen, um mich zu begrüßen, immer ein wenig grauer, weicher, bleicher, kleiner, als ich sie in Erinnerung habe. Sie wird auch keine Kerze angezündet haben, damit ich gut ankomme, die sie dann versteckt, damit ich nicht wütend werde.
Dafür werden zwei oder drei andere dort stehen, und wissentlich vergeblich versuchen, die Lücke zu füllen. Sie werden mein Lieblingsessen gekocht haben, wofür sie tagelang in der Nachbarschaft herumgefragt haben, um zu wissen, wie das überhaupt geht.

Die Rückfahrt wird wohl ein kleiner Umzug sein. Das behalte ich, jenes brauch ich nicht mehr, dies hätte schon lange weggeschmissen gehört, das hab ich neu gefunden, daraus läßt sich noch was machen, und das hat noch nie wirklich funktioniert oder gut getan, das bleibt hier, das kommt mit. Vielleicht werden die zwei Leben dann ein, meins.

Macht euch schöne Tage! Ich werds auch tun!

Live a little!

An dieser Stelle wäre jetzt eigentlich einer von zwei längeren, nachdenklichen bis deprimierenden Texte erschienen.
Tut er aber nicht. Wir können auch anders.

Laden Sie sich Gäste ein, machen Sie ein schönes Essen, (oder lassen Sie machen, noch besser), riechen Sie an den Blüten, treffen Sie angenehme Menschen, kratzen Sie sich ausgiebig am Arsch, was auch immer Sie weiterbringt: Machen Sie es sich doch mal schön!
Come on, live a little!

One Man Band

Wer auch immer gesagt hat ‘one hand can’t clap’ oder’ it takes two to tango’ der hat noch nicht meinen Hinterhofnachbarn beim Fußballgucken erlebt….

Tröten, klatschen, Trillerpfeife, schreien, Böller, Rassel. Und er ist nachweislich alleine.

;-)

(Unnötig zu sagen, nach dem Sieg stürzte er aus dem Haus um auf der Straße mit den anderen Deppen Mitfiebernden zu feiern, natürlich nicht ohne den Fernseher auf voller Lautstärke anzulassen und die Fenster sperrangelweit auf.)

Effizienz & Rückschlag

Merke:
Wenn du das Weinglas auf dem Weg in die Küche gleich auf dem Boden zertrümmerst, sparst du viel Spülaufwand.

Merke²:
Auch wenn du alle Scherben sorgfältig aufgelesen hast, ist es vorsichtshalber besser, wenn du wengstens die Flip Flops an die Füße tust, wenn du ins Bad gehst.