Archiv für den Monat: Mai 2010

Pain is just a french word for bread

Sie können es sich nicht vorstellen, oder vielleicht doch, wie schön es ist, wieder durchschlafen, einfach einen Fuß vor den anderen setzen oder sich wieder ganz normal aufs Klo setzen zu können. So eine Woche wie letzte wünsche ich nicht mal meinem ärgsten Feind.
Doll! Iannis sei gepriesen! Mal sehen, ob er den Ursprungsrückenschmerz, der natürlich noch da ist, auch noch wegbekommt.

V-Wort oder: Der kleine Amok

Dienstag schleppte ich mich unter Schmerzen aus dem Haus, Zentimeter für Zentimeter, wie eine Hundertjährige mit Glasknochen, zum Auto. Zugeparkt in zweiter Reihe, so dicht, daß man nicht mal die Fahrertür aufbekam. Ein kleiner dreckiger Mini mit Hamburger Kennszeichen und Wrbung für diese Ökozichten drauf.
Ich hatte als zweiter vor einer Einfahrt geparkt, und wenn das Auto eins weiter vor stehen würde, wäre ich locker rausgekommen, und der vor mir auch.

Als ich der jungen Frau erklärte, die in aller Ruhe angetrottet kam, nachdem ich 5 Minuten lang die Straße vollgehupt hatte, meinte sie mit verständnislosem Blick: “Aber woher soll ich denn wissen, daß sie rausfahren wollen?”
“EBEN! EBEN DESWEGEN!”
“Aber ich war doch nur für ein paar Minuten weg”
“UND WOHER SOLL ICH DAS WISSEN???”
Als sie dann einstieg, passierte es, und Herr Lucky schrie über die ganze Straße weit hörbar “DU VOTZE” (in Berlin immer mit V, übrigens) und zeigte ihr noch den Stinkefinger.

Die nächste Stunde wußte ich nicht, ob ich mich schämen oder lachen soll, sowas ist mir noch nie passiert.

Aber es lag wohl in der Luft, an diesem Morgen, auf dieser Straße, denn als ich aus dem Haus trat, kam mir eine Frau Mitte 50 entgegen, Typ Studienrätin, bei der mir erst auffiel, daß sie vorne fast keine Zähne mehr hatte, als sie anfing, ganz laut etwas von Straßenverkehrsordnung zu schreien. Es ging offensichtlich um einen siebenjährigen, der mit seinem Fahrad auf dem Gehweg fuhr. Der Kleene radelte so schnell er konnte davon, und als er einige Meter weit weg war, schrie die Frau dem siebenjährigen hinterher: “DU WICHSER!!! DU DRECKSWICHSER!!!”

Kennen Sie die Zombiefilme 28 Days und 28 Weeks? So ein Virus muß es gewesen sein, an diesem Tag zu dieser Stunde, in dieser Straße.
Ich bin mir sicher.

Öffentlich-rechtlich! Liebe ARD,

Sicher ist es ein Festival des Trashs und schlechten Geschmacks, lächerlich und überflüssig. Trotzdem von Millionen Menschen WELTWEIT geguckt, nur nicht von mir.
Ich hätte mir den zweiten Vorentscheid zum Grand Prix aber trotzdem gerne angeguckt, ich lache halt gerne, und ich zahle ehrlich meine GEZ-Gebühren. Sogar an sich absichtlich.
Mit denen eben jenes Festival fettestens gefüttert wird, aber ich kann es nur auf einem Schrottsender gucken, den kein Mensch empfangen kann, oder ab ganz spät in der Wiederholung(!) auf NDR mitten in der Nacht.
Oder natürlich ganz modern per Livestream. Wenn aber das ein Livestream ist, ist die Sahara ein Ozean, oder das Ganze ist ein Daumenkino für Leute ohne Hände, wie Herr Glam treffend sagt. (Mein DSL ist ansonsten vollkommen ok) Ach ja und ich weiß daß ich nicht abstimmen durfte, das wär mir egal gewesen, ich hab noch (fast) nie einem 0137-Aschloch mein Geld in den Rachen geworfen!

Naja, vielleicht haben die anderen Sender der ARD besseres zu tun. Moment! Einsplus ist in einer Diskussion zum Finanzbrennpunkt, bestimmt eine Wiederholung.
Aber NDR? Den braucht ja sonst auch keiner? Nein, auch die haben wichtigeres zu tun: Expeditionen ins Tierreich! SPEZIAL! Danach zwei Serienwiederholungen.

Ich hätte nämlich u.a. Michi von der Heide gerne live und nicht im Standbild gesehen, und vielleicht hätte ich sogar live gebloggt, von Männertitten und Frauenschritten, Windmaschinen und Geflügel, am Dienstag jedenfalls war ich schwer in Fahrt und hab mich totgelacht, nur leider fiel mir gegen später auf, daß ich es nicht aufgeschrieben hab, naja, 2 Ibu und ein wenig Weißwein.
Vielen Dank, ARD, ich will mein Geld zurück.

Ha-ha, said the Clown

… aber wirklich lustig war es nicht, als ich heute morgen beim Hosenanziehen umgefallen bin, weil sich ein Bein im Hosenbein verhakte, ich eine ungeschickte Bewegung mit dem anderen machte, welche meinen Nerv aktivierte, mich laut vor Schmerz aufschreien ließ und ich dann einfach umfiel, nicht ohne mir noch ein wenig die Schulter zu zerren, als ich den Fall von xx Kilo abzufangen versuchte. Pfanni!

Aber für die Passanten war es sicher ein Schauspiel, mir gestern abend dabei zuzusehen, wie ich versuchte, aus meinem viel zu tiefen Auto rauszuklettern (ja Herr Timanfaya, sie haben recht!), mal mit Hintern zuerst, dann links oder rechts rum, und, als ich dann fast gänzlich draußen war, sich der Gürtel von Mantel hinterm Lenkrad verhakte, was nicht so einfach zu lösen ist, wenn man sich nicht drehen kann, ich hing da also eine Weile. Ha-ha!

Es gibt einfach viel zu wenig Slapstick mit Behinderten.

Jedenfalls geht heute insofern “besser” als daß ich nur ziemliche Schmerzen habe, im Gegensatz zu “man möchte einfach nur den ganzen Tag brüllen”, denn gestern war ich bei einem Physio, der anscheinend gut was drauf hat. Ich höre, er therapiert auch für Hertha und für die Musicaltheater, und da dachte ich, die brauchen ihre Leutchen auch schnell wieder flott, und Angst vor Abstieg habe ich momentan nicht, bin ja grad ganz unten.

Bin großer Hoffnung, daß ich heute nacht mal im Bett bleiben kann, statt alle 2 Stunden vom Bett aufs Sofa auf den Stuhl auf die Bank zu wechseln, um überall mal 10 Minuten zu dösen.

Vielen Dank für die Tipps und die Anteilnahme, wirdschonwiederwern!

Herz, Schmerz, und dies und das

Es gibt ja nichts Langweiligeres als Jammerblogeinträge zur (fehlenden) Gesundheit, aber heute habe ich die Schnauze so gestrichen voll, daß mich nicht mal der Rücktritt dieses elenden hessischen Gollums so von Herzen freuen kann.

Wieder Rücken, genau wie letztes Jahr, welchen ich letztes Mal so halbwegs leidlich durch meinen Osteoschnuckel wieder in den Griff bekam, und dadurch, daß ich regelmäßig 1x die Woche Sport in der Form von Badminton hinkriegte.
Seit Februar ist das nun ausgefallen, wegen Grippe meinerseits und Arbeitsüberlastung des artners andererseits. Ob die Rückkehr des Rückens daher kommt, oder, wahrscheinlicher, dann doch eher durch die Wiederkehr der schrecklichen Jahrestage von vor 2 Jahren und vor 1 Jahr – auffällig ist, daß es mich auf die Woche genau Ende April/Anfang Mai fast bewegungsunfähig gesetzt hat.

Nun bin ich ja ein zähes Biest, und kann Schmerzen konsequent und monatelang aussitzen (sic!), vor allem mangels Kontakt zu guten Ärzten, Chiros, oder was auch immer, jedenfalls welchen, denen man vertrauen kann.
Wenn dann aber noch Bein (andere Seite, geht nix über Ausgewogenheit) dazukommt, und ich ab 7 Uhr morgens nicht mehr schlafen kann, ist Ende Gelände. Weiß jemand jemand Tollen in Berlin?

Und fast noch schlimmer als die Schmerzen sind die mißbilligenden Blicke oder Kommentare á la warum ich mich nicht schon längst gekümmert habe – da krieg ich dazu auch noch Hals, so’n Hals!

Empfehlung oder: Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde

(Hab ich mal eben schnell dem ältesten Freund und Mozzer-Fan geschickt)

Hallo Papa des Jahres,
hoffe dein Knie ist wieder heile und alles gut überstanden?
Und ich hoffe du hast noch Schmerzmittel übrig, denn hier kommt:
Perrecy!
Der deutsche Morrissey!
aua aua aua
Morrissey auf deutsch und nur mit Ukulelen!
Wahnsinn!
Und irgendwie funktioniert es sogar…
Hihi, guck und hörs dir an… er hat sogar dieselben Moves wie der Meister!

http://www.myspace.com/perrecy07

also ich hab sehr gelacht und mich ein wenig gefreut, was es für Leute gibt
XXX
Lucky

(gefunden bei Frau Ruhepuls)

Muschis im Dialog

Spiele mir grade Joanna Newsom ein, und bin unentschlossen: schön wie die frühe Kate Bush oder doch allzu muschig?
Mir wird grad schon ein wenig anders beim Hören.
Vielleicht sollte ich mehr auf meine innere Muschi hören…
Andererseits, ist aber auch wieder Quatsch, die äußere hat ja auch schon nix zu melden.

Edit: Eine knappe Stunde später hab ich die Gute dann wieder gelöscht. War ja nicht zum Aushalten.