Die Lappalien: Unentdeckte tierarten III

Welcher Tiergattung die Lappalien endgültig zuzuweisen sind, scheint sich die Forschung noch nicht einig. Eine sehr engagierte Wissenschaftlergruppe hat allerdings recht eindeutig die extraterrestrische Herkunft dieser Tierchen zu belegen vermocht, so daß die Meinung besteht, daß die Lappalien letztendlich eine eigene Lebewesengattung stellen. Der Volksmund hat dies wohl schon intuitiv bei der Benennung der Tierchen erfaßt: ‘Lapp’ von läppisch, papperlapapp, und ‘Alien’, eben außerirdisch. Auch wenn sie es dann eingedeutscht aussprechen.

Lappalien haben die für den Menschen äußerst unangenehme Eigenart, daß sie sich, meist in größerer Anzahl, in den Alltag einnisten und dort viel Aufwand verursachen. Sie sind lästige, störende und hartnäckige Biester. Während jede einzelne Lappalie ein kleines Wesen ohne nennenswertes Gewicht und bemerkenswerte Eigenschaften und leicht zu beseitigen ist, schaffen es Lappalien, die deswegen grundsätzlich nur in gößeren Gruppen auftreten, komplexe Abläufe komplett zu unterminieren (-> s.a. Unterminiermotte) und Menschen an den Rand des Wahnsinns zu treiben.

Dies zeigt deutlich die parasitäre Lebensweise der Lappalien auf: sie ernähren sich von Nerven, die sie vorher mit viel Ausdauer fein säuberlich zerfetzen. Unersättlich fressen Lappalien ebenfalls so viel Zeit, wie sie eben nur erbeuten können.
Besonders bevorzugte Aufenthaltsorte von Lappalien sind elektronische Geräte und deren Anleitungen, Behörden und Autowerkstätten, generell siedeln sie sich jedoch überall an, wo reibungslose Funktionalität und streng durchorganisierte Abläufe zu erwarten gewesen wären.

Im Zuge der immer komplexer werdenden Umwelt des Menschen wird den Lappalien von Experten der wohl größte parasitäre Siegeszug seit denen der Nacktschnecken, Ratten und Kakerlaken vorausgesagt. Im Gegensatz zu den Kakerlaken werden die Lappalien jedoch mit der Auslöschung der Menschheit ebenfalls vom Erdboden verschwinden, da sie ohne ihre Wirte nicht überleben werden können, es sei denn, es gelingt ihnen, rechtzeitig einen anderen Planeten mit sogenannter Zivilisation zu besiedeln.

(Auf die Lappalien hatte ich schon einmal warnend hingewiesen)

6 Gedanken zu „Die Lappalien: Unentdeckte tierarten III

  1. humbug

    also ich mag diese “serie”. scheiss auf die naturdokus, DAS HIER will der geneigte rezipient vorgesetzt bekommen.
    (aber jetzt bitte nicht in teil 4 die arschkriecher behandeln…)

    Antworten
  2. luckystrike

    REPLY:
    dacht ichs mir. irgendjemand mußte die ja einschleusen. und warum dann nicht in solingen anfangen? macht doch sinn!

    hätte mich übrigens extra ihretwegen fast zu dieser bloglesung verlaufen, aber hinterher war ich dann doch froh, daß nicht, was man so liest bei ihnen

    Antworten
  3. 500beine (Gast)

    Ich kenne einen Lapp-Alien persönlich, das ist der Herr Lappawa, ein recht labbriger Geselle
    von einem Alien,
    na.

    Antworten
  4. arboretum

    REPLY:
    Dass das in Solingen geschieht, wundert mich kein bisschen. Ich war dort einmal Anfang der 90er. Ein Ort, der mir ausgesprochen unangenehm in Erinnerung geblieben ist.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>