Archiv für den Tag: 24. April 2007

abmahnung

So. Herrschaften, so gehts ja wohl nu nicht.
Herr Lucky ist schwer frustriert.
Seine Besucher- bzw. Leserzahlen habe sich auf ein Viertel bis ein Drittel reduziert. Weniger als damals, als er angefangen hat. Viel weniger.
Unter meinen Referrern finden sich fast nur noch seelenlose untote Suchmaschinen, die Bilder katalogisieren.
Das ist ja wohl eine Unverschämtheit.
Das muß wohl bedeuten, daß hier nur Scheiße erscheint.
Oder es hat damit zu tun, daß der Bloggerkiez, in den der Herr Lucky damals eingezogen ist, tot oder halbtot ist – auf meiner Blogroll, die ich im übrigen (eigentlich!) dazu habe, sie täglich abzugrasen, gab es in über der Hälfte der Fälle in der letzten Woche, teilweise in fast einem Monat keine neuen Einträge. Ich werde also die Leichen mal aussortieren müssen. Und mir neue Blog-Freunde suchen müssen.

Oder ich sollte dieses Blog schließen, weil dann kann ich es auch zuhause auf nen Zettel schreiben und inne Schublade stecken. Wenn das so uninteressant ist, was ich hier so fabriziere. Mir ist schon klar, daß daß hier kein A-Blog ist, soll er um himmelswillen auch gar nicht sein. Aber ein paar mehr Leser als meine hochgeschätzten 10 Stammleser, die im übrigen allesamt auch wunderbare eigene Blogs haben, hätte ich dann schon gerne. Und Kommentatoren ebenfalls. Man möchte schließlich ja auch Feedback haben, sonst kann ichs auch an die Wand hinterm Schrank schreiben. Und jetzt bitte nicht den Spruch ‘Ach das war so perfekt, da wollte ich nichts zufügen’ Perfekt, am Arsch!

Jedenfalls waren das so meine Gedanken in den letzten Wochen.

Dann habe ich am Wochenende meinen eigenen Mist mal so durchgekramt, und mich oft (längst nicht immer) amüsiert wie Bolle einst zu Pfingsten. Über meine eigenen Artikel (ist das peinlich? mir nicht!) und auch und vor allem über das, was sich dann in den Kommentaren ergibt.

Deswegen wird das Ding hier weitergeführt, und sei es nur für mich und meine sagen wir 10 wunderbaren und hochgeschätzten Stammleser, und der Rest kann sich gehackt legen. Lieber ein kleiner, aber erlesener (sic!) Freundeskreis als Tausende Sabbler, die nix bedeuten.

(Und wie immer bei solchen Dingen trifft die Predigt immer nur die, die es nicht verdient haben, weil die anderen lesen es ja nicht. Nun denn. Entschuldigung. Bei denen, die NICHT gemeint sind. So, und jetzt ist mir besser.)