verdriesslich!

heute bin ich, warum weiß ich nicht, so schlecht gelaunt, daß ich vor lauter schlechter laune ab und zu gänsehaut bekomme.

ich bin verdrießlich, weil ich verdrießlich bin
bin ich verdrießlich, ach so verdrießlich.
sonne scheint gar zu hell, vogel schreit gar zu grell,
wein ist zu sauer mir, zu bitter ist das bier
honig zu süßlich, ich bin verdrießlich.

dort wird musik gemacht,
dort wird getanzt, gelacht,
dort wirft man gar den hut,
wie mich das ärgern tut!

ist nicht ersprießlich, ist nicht in meinem sinn,
weil ich verdrießlich bin, ach so verdrielich bin.

wo ich auch geh und steh,
ich meinen schatten seh
immer verfolgt er mich,
ist das nicht ärgerlich!?

oh, wie mich das verstimmt,
oh wie das mich ergrimmt,
wie das ins herz mir brennt,
himmelkreuzsakrament!

ist nicht ersprießlich,
ist nicht in meinem sinn,
weil ich verdrießlich bin,
ach so verdrießlich bin.
(dank an cora frost)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>