Der Mann mit den Röhrchen kommt

“Aber nich, datt’se mir hier gleich verkloppen wollen!”
“Aber warum sollte ich Sie denn verkloppen wollen?”
“Na, ick hab det Zimmer nehman sehr wohl jesehn, sieht ja rüchtig professionell aus!”
“Achso, da müssen Sie warten, bis mein Mitbewohner wiederkommt, mein Ding ist das nicht.”
(Das Schlafzimmer meines Mitbewohners ist ganz seinem S&M-Hobby gewidmet)
“Ick steh nämlich nicht so uff Schläge, also privat. Sportlich schon, ich mach Karate!”
(Wäre das also geklärt, er wäre nicht hilflos, sollte ich ihn jetzt hinterrücks überfallen wollen)
“Also, sehr professionell!”(Mittlerweile kniet er auf der schwarzen Teichfolie, gleich neben den Gerätschaften und Illustrationen) “Aber mehr so Mann-auf-Mann-Äktschn, oder? Schwul, ne?”
“Öhm, ja, und?”
“Na det paßt ja, drüben unterm Dach vornerum die beiden Polizeilesben, und hier hintenrum, haha, zwee Schwule! Hab ick doch heute morgen drüben bei den beeden geklingelt, und da macht die eene mir auf, und ick sachso, Guten Morgen, Herr Soundso, und da sehick erst, da sind zwee Glocken dran, Mannomann, war mir det peinlich!”
(Die beiden Lesben gegenüber sehen wirklich ziemlich burschikos aus, es hat auch bei mir ein halbes Jahr gedauert, bis ich gemerkt habe, daß das zwei Frauen drüben auf der Terrasse sind, reizende Leute übrigens, eine Polizistin, die andere beim Personenschutz)
“Und denn habick heute morgen schon mit ner fetten Alten im Bett gelegen!”
“Öhm?”
“Na, die hatte det Bein in Gips, und ich kam nich ran,weil det Bett davor stand, da sachte se, komm ick rück n Stückchen rüber, dann kommste mit ins Bett”

Es gibt wahrscheinlich wirklich kaum weniger aufregende und horizonterweiterndere Jobs als den des Heizungsablesers. Privatfernsehen ist ein Dreck dagegen.

14 Gedanken zu „Der Mann mit den Röhrchen kommt

  1. arboretum

    Scheint ja ein netter Kerl zu sein, Ihr Röhrchenmann. Ich war vor vielen Jahren einmal kurz davor, einen zu hauen. Ich erholte mich damals noch von einer Lungenentzündung, die macht ja bekanntlich ziemlich reizbar. Er wiederum beschuldigte mich, das Röhrchen ausgetauscht zu haben, denn es hatte die falsche Farbe. Konnte ich ja nichts dafür, dass sein Kollege im Jahr zuvor ein Blaues anstelle des Orangefarbenen eingebaut hatte. Zum Glück war der Hausmeister dabei, der zog ihn dann aus der Wohnung, als ich irgendwann fauchte, der Röhrchenmann solle nun auf der Stelle gehen.

    Antworten
  2. luckystrike

    REPLY:
    Och, wie öde… die kann man dann wahrscheinlich auch gar nicht mehr so bescheissen… “Nein, noch einen Heizkörper hamwer nicht, was steht denn da in Ihren Unterlagen, kann ja gar nicht sein…!”
    (Heute scheint hier Tag der direkten Rede zu sein, noch nie so viele “” gebraucht!)

    Antworten
  3. walküre

    Den Eindruck habe ich auch, von hier in Wien schon allein. Leider gibt es mittlerweile neue Systeme, die eine Ablesung per Funk ermöglichen. Langweilig, irgendwie. ;-)

    Antworten
  4. arboretum

    REPLY:
    Nee, wer SM will, liegt bei mir falsch. Bis vor einigen Wochen gab es ja Haue von professioneller Hand im Haus gegenüber, aber jetzt leuchtet da nix mehr rot. Und ich wohne schon seit mehr als zehn Jahren in Wohnungen mit Gasetagenheizung, es hat sich also ausgeröhrt.

    Antworten
  5. wortschnittchen (Gast)

    Ganz, ganz großes Kino!

    (Die Überschrift bei mir im Feedreader hat bei mir allerdings ein ganz anderes Kopfkino ausgelöst. :))

    Antworten
  6. luckystrike

    REPLY:
    Aber denkense doch mal drüber nach, da draußen irrt jetzt ein ganzer herr(inn)enloser Kundenkreis rum, alles was Sie tun müßten, wäre ein rotes Licht ins Fenster… Arbo, put on the red light!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>