Liebe ohne Leiden

Wenn man wie ich schon etliche Jahre ohne Beziehung ist (worüber ich heute ausnahmsweise mal nicht klagen will) hat man gelegentlich so Momente, wo man denkt, wenn man erstmal wieder einen gelandet hätte, wäre alles gut. Regenbogen, blutrote Sonnenuntergänge, Cocktail am Strand, Bilderbuchsex. Slow curtain, the End. Happily ever after.

Was ja mal so gar nicht hinhaut: der Typ entpuppt sich als Arschloch, Fremdgänger, Loser, Charakterweichtier… (ad infinitem, ad nauseam fortzuführen), mal ganz zu schweigen von all den kleinen nervigen alltäglichen Reibereien und Unsäglichkeiten. Schlechte Laune am Dienstag, Schwiegermutter übers Wochenende, Ausdünstungen aller Art, oder womöglich ist der Geliebte auch noch Künstler, und man muß augenkrebserzeugendes Selbstgemachtes begutachten und darf nur Gutes darüber sagen.

Eigentlich ist es dasselbe wie bei Menschen, die jahrelang auf eine Geschlechtsumwandlung hoffen und warten und denken, wenn sie dann im richtigen Körper gelandet sind, daß dann ihr Leben ins richtige Gleis fällt und alles gut wird.
Dabei fangen dann die wahren Probleme erst an.

Wahrscheinlich bin ich also weitgehend fein raus.

48 Gedanken zu „Liebe ohne Leiden

  1. Imago (Gast)

    Schöner Beitrag. Genau den selben Gedankengang habe ich auch von Zeit zu Zeit. Auch, wenn es nicht immer rosig läuft als Single, man sollte sich durchaus von solchen utopischen Illusionen befreien. Und das kann ich sagen, ohne je eine Beziehung geführt zu haben. Dass es nicht so unkompliziert laufen kann, wie man sich vorstellt, wird einem klar, wenn man sich selbst “etwas kennenlernt”. Jammern erhöht nur die Erwartungshaltung…

    Antworten
  2. luckystrike

    REPLY:
    dann ja doch sehr drauf an, WAS sie machen, und WIE.
    Wenn ich mir in manchen Gayromeo-Profilen das Selbstgemalte anschaue, vor dem der Hausherr stolz posiert, dann möchte ich darunter nicht kopulieren,, und auch eine bewegten Worte finden müssen…

    Antworten
  3. kittykoma

    man selbst ändert sich nicht. das olle ich ist schließlich zu fünfzig prozent beteiligt an der beziehung. und es ist wiederholungstäter, reagiert auf immer dieselben arschlöcher, künstler etc…
    geschlechtsumwandlungen wandeln auch das unzufriedene ich nicht um, das ist oft die crux.
    aber wem sach ick dit… sollte vor der eigenen türe kehren.

    Antworten
  4. larousse

    REPLY:
    Der Herr Lucky ist da sehr perfide. Allein schon bei der Wahl der positiven Hintergrungfarbe. Signalisiert eindeutig: kommense rein, könnense rausgucken.
    Und ZACK – sitzen Sie in der Falle!
    Ist mir damals auch so gegangen, und jetzt komm ich nicht mehr los…

    Antworten
  5. luckystrike

    REPLY:
    eigentlich auch kein Blog Es ist eigentlich – Fliegenpapier. Grünes Fliegenpapier. Für alle Altersgruppen. Schließlich stand ich auch mal sehr lange auf der Blogroll einer 14jährigen Schülerin aus Hamburg. Wahrscheinlich bis das Jugendamt sich mal um die Mutti gekümmert hat

    Antworten
  6. Imago (Gast)

    Ich für meinen Teil fühle mich in keinster Weise hintergangen.
    Stelle nur fest, dass dieses Blog meinen Nerv trifft irgendwie.

    Antworten
  7. luckystrike

    REPLY:
    Das weiß ich auch nicht ich kenne keine ;-) Und bestimmt nicht an Mme Larousse… wenn Sie verstehen….
    Ist hier jetzt Jugend forscht?
    Und machen wir jetzt Twatter Konkurrenz?

    Antworten
  8. Imago (Gast)

    Ich empfinde es fast als Beleidigung, als “Jugend” abgestempelt zu werden…vielleicht ich sollte mich mal an mein Alter gewöhnen.

    Antworten
  9. luckystrike

    REPLY:
    Dann stellen Sie sich mal vor wie das ist als “Alter” abgestempelt zu werden… Und gewöhnen bringt nix, wenn Sie sich dran gewöhnt haben, isses vorbei.
    So, ich verabschiede mich für heute, muß noch was essen kochen.

    Antworten
  10. brittbee

    och.
    ich als zur symbiose unfähige und generell in beziehungsfragen eher nüchterne person, der romantik so fern ist wie abseitsregeln im fussball, selbst ich glaube:

    wenn es nur passt und man einen menschen findet der genau so bescheuert ist wie man selbst und dessen schrullen man annehmen kann, dann kann vieles gehen was man selber nicht für möglich hielt. ob man das glück hat, einen tollen kerl im rinnstein zu treffen, so wie ich, is natürlich der andere entscheidende faktor.
    aber generell glaube ich: it needs one to know one. und dann looft det schon. egal wie oll man ist.

    Antworten
  11. Spontiv (Gast)

    REPLY:
    Hmm, die Grundvoraussetzungen bringe ich mit. Gibts da ein besonderes Mischungsverhältnis?

    @Mme Larousse
    Nein. Das “Ey” wird heute weggelassen. Zuviele Buchstaben, Sie verstehen…

    Antworten
  12. Spontiv

    Hmm. Irgendwo haben Sie Recht. Ich sollte wohl meine Beziehung an den Nagel hängen. Ich wäre auf einen Schlag diverse Begleiterscheinungen los. Wieso gibt es eigentlich keinen Warnhinweis “Schwiegermutter inklusive”?

    Antworten
  13. NBerlin

    Warum denke ich jetzt an Udo Jürgens?
    Ich wünsch dir Liebe ohne Leiden und eine Hand die deine hält (…) Ich wünsch dir lieben ohne Leiden und das dir nie die Hoffnung fehlt (…)

    Antworten
  14. glamourdick

    REPLY:
    oh, ich spüre es, in mir wächst ein beitrag. “kopulieren unter schlechterkunst”. ich kann´s noch toppen “kopulieren unter schlechter kunst des ex des geliebten”.

    Antworten
  15. luckystrike

    REPLY:
    Tja, das war die unsägliche unterschwellige Inspiration der Überschrift, und die noch gemeinere Absicht, daß das der eine oder die andere als Ohrwurm am Tag herumträgt…

    Antworten
  16. Spontiv (Gast)

    REPLY:
    Aber ich könnte ja auch die Schweigermutter …ähm… mal nett bekochen. So ein leckers scharfes Chili! Da fällt der bittere Geschmack von Alete.. warte mal, wie heisst das Zeugs? … ah.. Arsen nicht so auf!

    Antworten
  17. hühnerschreck (Gast)

    REPLY:
    auch erbschaftszucker könnte schwiegermutterseits hilfreich sein. zucker konserviert ja auch. nur ob die zucker-chili-kombi dann noch genießbar ist – aber das wär in dem fall ja egal, vernaschen will die dame ja eh keiner mehr *gnihi*
    das einzige problemchen, das man vielleicht dann hätt, wär anschließend eine gewisse anhänlichkeit seitens der jungs von der trachtengruppe und hernach dann eine fernbeziehung zum frischverwaisten …
    ob das dann so der bringer wär? blei und arsen sind einfach zu leicht nachweisbar.
    man weiß es nicht.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>