Archiv für den Tag: 4. Oktober 2008

Mehr Licht! oder: In weiter Ferne lauter Licht

Die Schwerkraft ist überbewertet
man braucht sie gar nicht
wie man wohl im Weltall sieht.
Und die Sonne kocht auch nur mit Wasser
die soll sich nicht so aufspielen
die gelbe Sau!

Gestern war ich bei PeterLicht, jaja, ich hab ihn live gesehen! Das große Geheimnis ist gelüftet: es gibt keins. Warum er sein Gesicht in dem Medien nicht zeigt: kein Marketinggag, kein Medienhype, es ist ganz einfach unwesentlich, wie er aussieht. Ein nicht sehr großer schmächtig-drahtiger Mann mit lichten (sic!) blonden Haaren und Brille, die er immer wieder die Nase hochschiebt. Hübsch auf eine angenehm unspektatuläre Weise.

Das gleiche galt für das Konzert. PeterLicht und 3 Bandkollegen, möglichst unauffällig gekleidet, auf der nackten Bühne des Maxim Gorki. Unbedarft, uninszeniert, wie ein Studentenkonzert der Nerd-AG.
PeterLicht ist auf jeden Fall der unwahrscheinlichste Performer, wie er am Anfang eher distanziert da steht und später in Fahrt kommt und sich etwas absurd zur Musik und seinem Gesang bewegt. Grad das macht es so unglaublich sympathisch, und anders ginge es bei seinen Liedern auch gar nicht.

Hauptsache wir sitzen
am Ende alle im selben Heim
denn ohne all die andern Getrennten
möchten wir nicht alleine sein!

Und ach die Lieder, irgendwo zwischen postsozialistischen Pfadfindersongs und Alltagsyhymnen. Die Stimme die in ihrem Knabentimbre einfach an das Gute glauben muß.

Das absolute Glück
Und wo du bist, da kann kein anderer sein
und würd ich wissen, wo das ist,
dann würd ich wissen, wo kein anderer ist
dann würd ich wissen wo das ist


Wunderschönes Video mit einem menschenleeren Alexanderplatz

Und ach die Texte – von spröden Parolen bis hin zur feinsten Lyrik. Über die letzte Platte Lieder von Ende des Kapitalismus hatte ich mich erst einmal furchtbar aufgeregt, aber sie ist mir über die Zeit ans Herz gewachsen. Die neue CD Melancholie und Gesellschaft – ich mußte heulen, so schön ist sie an Stellen. Keiner kann eine spröde Alltagsbeobachtung so in eine Hymne überführen wie PeterLicht, so das Herz vom Blick in die Gosse zum erhabenen erhebenden Blick in den Horizont leiten wie er.
Von Kammertrauer zum Anschluß ans Universum in drei bis fünf Akkorden. Das kann nur PeterLicht. Einer wie keiner!

Lieber PeterLicht, ein Hühnchen habe ich aber noch mit dir zu rupfen: deine beiden ersten CDs sind so dermaßen kopiergeschützt, daß ich sie nicht einmal in mein Itunes einspielen kann, und heutzutage höre ich Musik nur noch darüber.
Ich habe alle CDs und Singles handgekauft, und ich finde, es steht mir zu, die hören zu können wo ich will, und auch mal in einen Verschenkmix zu mischen. Also, wenn du wirklich anständig wärst, dann würdest du mir die Lieder der ersten beiden Platten nochmal ohne diesen Scheißkopierschutz schicken.

Und hier noch eins das unglaublich zur aktuellen Lage paßt (Video nicht von PeterLicht)
Vorbei vorbei vorbei – ist ja auch lang genug gewsen