Archiv für den Tag: 29. Mai 2008

Verweile doch…

Ich freu mich ja immer, wenn ich in meiner Statistik sehe, daß Besucher ein paar Minuten oder gar eine halbe oder ganze Stunde hier verbracht haben, weil ich mir dann denke, es hat sie interessiert, was hier so passiert, und sie sind nicht nur vorbeigekommen, um kurz zu checken, was es neues über Industriewaschbecken oder Agnethas Po gibt.

Man kann dann ja auch im Verlauf nachvollziehen, wohin sie geklickt haben, und was gelesen wurde.

Wenn aber so jemand eine halbe Stunde hier war, aber nirgendwohin geklickt hat, legt das ja nahe, daß er oder sie sich in der Zeit die Fußnagel gemacht , diesen dicken Pickel endlich mal ausgedrückt , mit der Schwiegermutter telefoniert haben oder einfach gepflegt kacken waren.
Das finde ich dann nicht so eine schöne Vorstellung…

(Aus der Abteilung ‘Man muß auch mal Nullbeiträge schreiben’)

Steinigen ist Out

Igel gilt nicht als Waffe
Andere hätten vielleicht ihren Kampfhund losgehetzt, ein findiger Neuseeländer griff zum Igel. Der überlebte die Attacke zwar nicht, verletzte aber immerhin das Ziel des Wurfs. Der Täter kommt mit einer Geldstrafe davon.

Wellington – Ein Neuseeländer ist wegen Körperverletzung verurteilt worden, weil er einen Teenager mit einem Igel angegriffen hatte. Der 27-Jährige hatte dem Jungen das Stacheltier im Februar aus fünf Metern Entfernung hinterher geschleudert. Er traf den 15-Jährigen am Bein, wo der Igel nach Feststellung des Gerichts eine Quaddel hinterließ und vier Stacheln einbüßte. Der Junge ging zum Arzt. Der Igel überlebte die Attacke nicht. Der 27-Jährige muss 500 neuseeländische Dollar (250 Euro) zahlen, berichtete der Sender TV3 am Donnerstag.

Die Staatsanwaltschaft hatte sich gnädig gezeigt. Sie rückte von ihrer ursprünglichen Anklage der Körperverletzung “mit Waffe” ab. Das hätte den Mann für fünf Jahre hinter Gitter bringen können.
Quelle

In der Rubrik Igel when he flies