Kategorie-Archiv: note to self

Alles richtig gemacht!

Na, wann ist es das letzte Mal gewesen, daß Sie das zu sich sagen konnten? Ich hab das in letzter Zeit öfter mal, und das fühlt sich gut an.

Beruflich habe ich dieses Jahr Aussitzen gelernt, und Problem-Tennis, beides sehr hilfreich.
Aussitzen bedeutet, daß ich nicht jedesmal, wenn irgend ein Arsch ein Klappmesser aufklappt, in den Ring steige und nach dem Rechten schaue. Wieso, was ist passiert, was können wir denn machen etc pp. Nein, ich warte jetzt, bis sich die Protagonisten untereinander gemetzelt haben, und kümmere mich um die angeschlagenen übrig gebliebenen, entweder päppele ich sie hoch oder gebe ihnen den Rest. Mein ekelhafter Problemkunde, der uns dieses Jahr mehrmals kündigen wollte (aber nicht konnte) verhandelt jetzt mit uns über einen 5-Jahres-Vertrag, allein, ich weiß noch nicht, ob ich einen möchte.

Ebenfalls sehr zu empfehlen ist Problem-Tennis.
Mein Job ist es zwar, für die Probleme anderer zuständig zu sein, aber doch nicht für alle.
Bis ich das merkte, fing ich alle Probleme wie ein elektrifizierter Wollpulli Fussel, was mich auch beinahe den Verstand gekostet hätte.
Seitdem: Problem-Tennis! In jedem Telefonat, in jeder Email, in jedem Termin schaue ich allem, was mir da auf meine Hälfte des Spielfelds gehauen werden soll, tief in die häßlichen wässrigen Augen: Mein Problem? Dein Problem? Und mit einem saftigen häßlichen Plopp landen die meisten, da durch Unfähigkeit oder Faulheit selbstverschuldeten Probleme wieder im gegnerischen Spielfeld, wie Fallobst.
Das funktioniert sehr gut, und oft muß jemand, der mir seinen verwahrlosten Schreibtisch überhelfen wollte, leicht frustriert aber einsichtig und mit ein paar zusätzlichen Hausaufgaben den Platz verlassen.
Ich befürchtete immer, man schätzt mich und meine Arbeit dann nicht mehr so – das Gegenteil ist der Fall, ich erfahre seitdem weitaus mehr Respekt und Wertschätzung (und habe viel viel weniger Arbeit und Frust!)
Willst du gelten, mach dich selten…

Privat gebe ich mir auch sehr Mühe, und so langsam fängt es an, sich auszuzahlen. Ich bin (jedenfalls die meiste Zeit, wenn ich nicht grade Fotos mache oder so) gut zu mir.
Das ist neu und bedeutet, diszipliniert negative Gedanken, Ängste, Schuldgefühle, die mich regelmäßig arg beuteln kommen, zurück in den Keller zu schicken, wenn sie weder Hand noch Fuß haben.
Stattdessen, und das kostet mich einige Anstrengung, sich etwas Positives heraussuchen. Worauf man stolz sein kann, worauf man sich freuen kann, was man gut gemacht hat. Das hört sich so einfach an, ist es aber nicht. Wenn das gelernte Verhalten das umgekehrte ist, wenn man sich in Angst und Depression einfach mehr auskennt, zuhause und geborgen fühlt.
Und siehe da, es bleibt viel mehr Energie übrig, manche Tage flutschen einfach problemlos vor sich hin, und ab und an setzt ein kartoffelpüreesattes Gefühl der Zufriedenheit ein. Wenn man diszipliniert dabei bleibt.

In einer Verhaltenstherapie lernt man eben nicht, die Umstände zu ändern, sondern sein Verhalten. Gelernte Verhaltensweisen durch neue, positivere und produktivere, angemessenere, zu ersetzen. Und dadurch ändern sich eben auch die Umstände.
Praise the Heidi!

Sein und Haben

(inspiriert durch den ersten Satz hier beim reizenden Herrn Spango)

Ich sitze bei meiner heißgeliebten Heidi und wehre mich redlich:
“Ich verstehe nicht, wo hier das Problem sein soll!? Ich habe diesen Körper, ich füttere und tränke ihn, wasche, creme und kleide ihn, manchmal bewege ich ihn, und einige Teile davon mag ich ganz gerne!”
“Haben? Wäre es nicht besser, Sie sagten, sie SIND Ihr Körper!?”

Leben als MP3

Älterwerden oder Dickerwerden oder was sind vielleicht gar nicht das Problem. Das Problem ist das Stumpfwerden.

Man stelle sich vor, die Musiker, die Sängerin, der Tontechniker haben Tage, ja vielleicht Wochen daran gearbeitet, aufgenommen, verworfen, gepitcht, an den Bässen gefeilt, die Streicher in ungeahnte Höhen geworfen und episch verteilt, damit der Song musikalisch genau den Sound hat, den er braucht, um zu berühren.
Dann speist man das gute Stück in IT*nes ein, und das ist dann so wie der Kunstsammler, der mit einer alten Nagelschere die Ränder des Caravaggio nachschneidet, und hier und da ein bissel Farbe abkratzt, damit er in den Standard-Normrahmen auf der Rauhfasertapete paßt.

Die Höhen sind dumpf, die Tiefen seicht, die Stillen zu laut und die lauten Stellen plattgedrückt. Das ist das, womit man sich heutzutage zufrieden gibt, das ist der Standard. Das Leben als MP3.

Manchmal ertappe ich mich dabei, wie ich einige meiner besten Freunde wahnsinnig finde, mich sorge, sie schelte oder belächle, wenn sie da hin gehen, wo sie es spüren, auch wenn’s weh tut und erstmal scheinbar keinen Sinn macht. Und dabei liege ich dann sehr falsch, tragisch falsch.

Das Leben als Live-Club, die Höhen hinter der Nase spüren, da wo die Tränendrüsen sind, die Bässe in Hals und Bauch, mit den Streichern über die Landschaft fliegen, die Stille ertragen und genießen und gegen das Meer anschreien, wenn es laut wird. Und Tanzen natürlich, Tanzen nicht zu vergessen.

Stop listening to the Static.

Merke:

Unfreiwillig komisch sein ist sehr peinlich.
Deswegen immer und jederzeit und egal wie den Anschein erwecken, man sei freiwillig komisch.

Ich glaub, das gleiche gilt auch für blöd.

Knoten ins Internetz

An alle: wenn ich jemals wieder meine Schlauchbootventile suche: ich mache die immer an der Schnur vom Schlauchboot fest. Da waren sie letztes Mal und da sind sie immer. Nur für den Fall, daß ich es wieder vergesse: die Ventile sind AM Schlauchboot.
So, jetzt stehts im Internet und damit ist es ewig, denn ich kann es guggeln.

(Vor einem Jahr konnten Glam und ich nicht boaten gehen, weil ich angeblich die Ventile verlegt hatte. Das darf nie nie wieder passieren)

Vergeben Sie mir bitte, falls ich das auch bei Ihnen posten sollte, man muß sicher gehen. Ausfallsicherheit, Datenredundanz und so.

späte lektion

Hätte ich vor einiger Zeit gewußt, daß ich einmal noch fetter würde, hätte ich damals doch wesentlich ungenierter in der Gegend rumficken können, mit der Hälfte des Übergewichts, das ich jetzt habe. So relativ gesehen.

Das heißt, wenn ich jetzt immer noch fetter werde, wäre es doch allerhöchste Eisenbahn, das Fleisch jetzt unter die Leute zu bringen. Ehs noch schlimmer wird.

Oder hab ich da einen Fehler in der Logik?
Ach, ich überdenk das besser mal noch nen Moment.

wale

memento, rustikal

schnute

Seinerzeit als Bub hab ich meinem Dad zum Vatertag auch mal so eins geschenkt: “Gott erhalte mir meine Gesundheit – und die Arbeitskraft meiner Frau” tröööt – not a bit funny…

Und ein Ex hatte aus naheliegenden Gründen sowas überm Küchentisch:
“Alle Wünsche werden klein
gegen den, gesund zu sein.”
Den Spruch hab ich besonders in manchen Arbeitstreffen oft im Kopf…

note to self

Sich mal so richtig durchficken zu lassen, entspannt ganz ungemein, vertreibt Sorgen, verursacht gute Laune, Zufriedenheit und Gelassenheit und Muskelkater an den seltsamsten Stellen.

Und Glück verbreitet sich in Wellen an ganz wunderbaren Stellen (2Raumwohnung)
Wenns Arscherl brummt, ist’s Herzerl g’sund. (Brandmalerei auf Holzbrett)

Note to self: Don’t forget about the sex thing. Regelmäßige Anwendung empfohlen. Wußte auch schon Kate Bush, die das wohl mit 16 oder so geschrieben hat.

Ja, ne, ganz vergessen, daß das hier ein schwules Blog ist?
(And pardon my french)