Kategorie-Archiv: Luckys Tierleben

unentdeckte tierarten II: Die Hygiäne

Die Hygiäne gehört zur Familie der Raubtiere. Obwohl sie sich als Allesfresser ernährt, widmet sie ihren Jagdtrieb hauptsächlich der Vernichtung von Bakterien und Keimen und der Schikane ihrer Rudelmitglieder durch ihren außerordentlichen Aufräum- und Waschzwang.

Obwohl die Hygiäne eigentlch ein Rudeltier ist, wird sie vom Rudel oft als lästig oder ärgerlich empfunden. Oft erkennt man die Hygiäne schon von weitem an ihren Schlachtruf “Schuhe ausziehen, ist frisch gewischt!”

Die weibliche Hygiäne ist in der Regel Führerin eines Eltern-Kind Rudels, und dort zuständig für die Ernährung und das Sauberhalten der Brut und der Höhle. In der Höhle wacht die Hygiäne dann mit Argusaugen auf die Einhaltung der Sauberkeitsregeln, und räumt des öfteren den Tisch schon ab, während der Rest der Brut noch nicht mit der – oft nach Spüli schmeckenden – Mahlzeit fertig ist. Außerhalb der Höhle behilft sich die Hygiäne auch mit vollgespuckten Taschentüchern, um den Nachwuchs zu säubern, ein Verhalten, das man auf allen landläufigen Spielplätzen in freier Wildbahn beobachten kann.
Die männliche Hygiäne erkennt man, wie die weibliche, leicht an den geröteten, aufgeplatzen Händen, die von Mißbrauch von Reinigungsmitteln herrühren. Um diesen Zwang möglichst häufig nachkommen zu können, üben männliche Hygiänen oft den Beruf des Hautarzts oder ähnliches aus.

Die homosexuelle männliche Hygiäne erkennt man am ehesten in ihrem Bau: neben der Schlafstatt findet sich meist ein beachtlicher Vorrat an Küchenpapierrollen und feuchten Reinigungstüchern. Die Hygiäne ist meist bemüht, den Sexualpartner schon während dessen Orgasmus ein solches Küchentuch unterzulegen, um das Ejakulationssekret möglichst sicher aufzufangen und zu entsorgen. Sollte dies zeitlich nicht möglich sein, holt sie es schnellstmöglich durch eifriges Wischen und Tupfen nach oder sie eilt schnellstens in die Dusche. Ein möglicherweise sozial bindendes Kuscheln nach den Geschlechtsakt lehnt die Hygiäne kategorisch ab.

Die Hygiäne ist ein typisches Produkt der Anpassung einer ansonsten schmutzverträglichen Tiergattung. Die Evolution wird zeigen, ob sich die Hygiäne durchsetzen wird, ist sie durch ihr Verhalten doch sehr viel infektanfälliger als ihre robustere Hauptgattung.

unentdeckte tierarten I: Der Penetrant

Obwohl ebenfalls zur Familie der Dickhäuter gehörig, ist der PENETRANT wesentlich unbekannter als der Elefant. Mit dem entfernten Cousin verbindet ihn die dicke, graue und fast unverletzbare Haut.
Die kleinen, starren, fast unbeweglichen Augen sind optimal für den Lebenszweck des Tieres eingerichtet: Sie dienen dem Tier, sein Opfer zu fixieren, bis dieser sich freiwillig den Bedürfnissen des Penetranten unterordnet und nur noch dem Parasiten dient.
Die stämmigen Beine helfen dem Penetranten, ausdauernd in seiner Beutestellung zu verharren, verhindern allerdings eine allzu große Beweglichkeit des Tieres. Diese ist für ein Überleben jedoch auch nicht notwendig – überlebenswichtig ist für den Penetranten das Beharren auf einem einmal eingenommenen Standpunkt. Daher auch die ungebührliche Körperfülle des Penetranten, da er ohne eine gewisse Gewichtigkeit einfach aus dem Weg zu räumen wäre.

Im Gegensatz zu anderen dickhäutigen Parasiten ist der Penetrant ein Kulturfolger, der u.a. im modernen Arbeitsleben und in den Medien seine perfekte biologische Nische gefunden hat. Erstaunlich dagegen ist seine fast völlig unbemerkt gebliebene weltweite Verbreitung, der Penetrant scheint ein Meister der Mimikry zu sein, er tarnt sich unter anderen als “Talkshowmaster”, “Kunde” oder als “Vorgesetzter”. Wie sich das überaus unpossierliche Tierchen vermehrt, ist daher noch völlig unbekannt. Es wird jedoch vermutet, daß der Penetrant zur Kontaktaufnahme sein namensgebendes rüsselförmiges Organ einsetzt, besonders an Bars, wo er sich ebenfalls durch eine besondere Beharrlichkeit auszeichnet.

Warnung: Mittel zur Vertreibung oder Tötung des Parasiten sind bisher nicht bekannt. Als Schutz empfehlen führende Experten den Wechsel des Arbeitsplatzes, Abschaffen des Fernsehgerätes, das Abbrennen des Bürokomplexes oder gar einen Umzug ins nicht benachbarte Ausland.