Grantmatized

Wie herrlich das Konzert von John Grant im Babylon Mitte vorgestern war, hat der Glämmie ja schon trefflichst beschrieben. Eine Noch tollere Kritik von Jens Balzer finden Sie in der Berliner Zeitung – Vielen Dank, Herr Balzer, selten hat man nach einer Kritik Tränchen in den Augen vor lauter Zustimmung!

Was hab ich mich gefreut, nachher an diesem wunderbaren Abend, an dem ale Sterne anscheinend richtig herum hingen und funkelten, als ich sogar noch ein Bild zusammen mit Johnny ergattern konnte, weil er eben da grade raus kam, als wir draußen rauchten. (Ich hätte mich ja nie getraut, aber Simon hat gefragt) So sweet und unkompliziert, hatte man sofort Johnny im Arm fürs Foto und ich habe es mir dann natürlich auch nicht nehmen lassen, seinen Speck zu ertasten. Quid pro quo.

Was mir aber gestern nicht aus dem Kopf ging, war, wie ich nach dem kurzen Kennenlernen denn jetzt so ganz ohne Johnny leben soll. Ich würde ihm Bratkartoffeln machen, ihm den Bart pflegen und kraulen, und ich würde ihm ein Kuscheleckchen bei mir einrichten, inklusive Spielzeug, was er zerbeißen könnte, wenn ihm danach ist.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>