Therapeuten, Putzfrauen, Hausärzte, Späti-Verkäufer

“Sagense mal, trinken Sie die eigentlich immer alle selber?” fragt der solariumbenutzende, augenbrauengezupfte metrosexuelle türkische Spätiverkäufer mit seinem scheuen, süßen Lächeln, und zeigt auf die zwei Flaschen Airen, die ich grade aus seinem gutsortimentierten Kühlschrank geholt habe. (Selbstverständlich trinken oder rauchen die Brüder nicht, sie ernähren sich nur von der Sucht der anderen.)

In der Tat, das hatte ich vor, die anstrengende Höllenzeit der letzten beiden Wochen wollte ich gerne in den zwei Flaschen Weißwein ertränken, bzw. ausprobieren, wie weit ich damit komme.

“NÖ!” sage ich stattdessen, mit hoffentlich fester Stimme, “aber bei uns kommt immer ganz schön was weg…” und bin nicht nur ein wenig beschämt.

6 Gedanken zu „Therapeuten, Putzfrauen, Hausärzte, Späti-Verkäufer

  1. Shhhhh

    REPLY:
    In einer Querstraße zu meiner gelegen gibt es auf 150 Meter 4 Kioske ( Spätis ) und in einem Umkreis von ca. 1 Kilometer noch ca. 20 weitere. Ich genieße demzufolge den Luxus, mir den Bierbauch bei lauer Luft wieder abzuspazieren.
    Es gibt einen Terminus, der extra erfunden wurde, um unseren “Wohlstand” in der ganzen Welt erfahrbar zu machen: Kioskdichte.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>