Archiv für den Tag: 22. Februar 2012

Alles was wir geben mußten / Never let me go

Kleiner, aber sehr großartiger Film!

Ein Kinderheim in der englischen Provinz in den 70ern, süße Kinder, wohlerzogen, vielleicht ein wenig ärmlich, aber wohlversorgt. Gefilmt in den warmen, sanften Tönen, die man aus englischen Filmen so kennt, viel englische Countryside.
Aber: die Kinder sind gezüchtet, geklont, sie leben nur, um später als Organspender verwendet zu werden, denn in den 50ern sorgten aufsehenerregende neue medizinische Erkenntnisse dafür, daß alle Menschen krankheitsfrei über 100 Jahre alt werden können. Zum Preis der extra dafür gezüchteten Spender-Menschen.
Die Kinder wissen das, aber sie verstehen es noch nicht, bis eine neue Lehrerin ihnen das in Worten erklärt, die auch die Kinder verstehen. Der Aufruhr, das Auflehnen aber bleibt komplett aus. Still und sanftmütig akzeptieren die Kinder ihr Schicksal.
Wahrhaft herzbrechend die Szene, als die Kinder eine Lieferung von Spielsachen bekommen, die sie sich von durch kleine schulische Leistungen erworbenen Plastikchips kaufen können.
Es sind alles gebrauchte Spielsachen, die meisten davon kaputt oder sehr schäbig. wohl gespendet von der Welt da draußen.
Der Film folgt dem Schicksal von 3 Kindern, die als junge Erwachsene von einer sehr intensiven Carey Mulligan und einem unglaublichen Andrew Garfield dargestellt werden, sogar Keira Knightley, deren übliches Zähnefletschen ihr eigentlich nur eine Gastrolle in der nächsten Alien-Sequel sichern sollte, macht ihr Ding gut.
Es ist ein sehr ruhiger Film, in schönen Bildern, bis auf zwei poignante Szenen ohne nennenswerte Gefühlsausbrüche; die Charaktere sind in der ruhigen Welt gefangen wie in Melasse und ergeben sich weitgehend ruhig undwürdevoll ihrem unwürdigen Schicksal. Keine Revolution, keine Wut, keine Verzweiflung, kein Schrei nach Rechten, keine Fluchtgedanken.
Und genau darin liegt der wahrhaft genial perverse Kniff der Erzählung: Als Zuschauer ergibt man sich ja der Erzählhaltung, der Anglist nennt es the willing suspension of disbelief, also die willentliche Haltung, das Gesehene so anzunehmen, wie es erzählt wird. Und so übernimmt man weitgehend die Haltung der Figuren, nur am Rande fragt man sich, warum sie sich nicht auflehnen oder ist empört über das unmenschliche System. Man wird quasi zum Akzeptieren manipuliert, und wundert sich über die seltsame gleichmütige leicht melancholische Identifikation mit dieser unertraglichen Welt, die einem gezeigt wird.
In den letzten Worten des Films offenbart sich dann das wahre Ziel des Films:
What I’m not sure about, is if our lives have been so different from the lives of the people we save. We all complete (=die). Maybe none of us really understand what we’ve lived through, or feel we’ve had enough time.

Es ist gar kein Film über die unmenschliche Sitation der geklonten Organspender, es ist ein Film über unser aller unmenschliche Existenz. Und die stille, heldenhafte Ergebenheit und Würde, mit der die meisten von uns jeden Tag bestreiten.
Genial.
(Und ganz ausnahmsweise ist soger der deutsche Verleihtitel viel besser uns treffender als der originale.)