Archiv für den Tag: 31. März 2011

Japanische Zurückhaltung

Ein Freund war einmal auf Konzertreise in Japan, und besuchte dort auch einen etwas abgelegenen Tempel, den man mit dem Bus erreichte.
Am späten Nachmittag, als alles besichtigt war, wollte die kleine Gruppe mit dem Bus wieder zurück in die Stadt, also erkundigte man sich im Touristenbüro, wann denn der nächste ginge.
Freundliches Lächeln, eifriges Blättern in den Kursbuchern, nur leider keine Antworten. Auf wiederholtes Nachfragen weiterhin freundliches Lächeln, und eifriges Blättern, nach 20 Minuten wurden auch noch einige Kollegen hinzugezogen, die ebenfalls ergeben lächelten und eifrig mitblätterten.
So ging das eine Ewigkeit, bis der Reisegruppe von selber auf die Idee mußte, daß wohl an den Tag kein Bus mehr ginge, und daß sie selber schauen müssen, wie sie wieder in die Stadt kommen.
Anscheinend war es denn Touristenberatern nicht möglich, das mitzuteilen, weil es unhöflich gewesen wäre, man sagt auf eine Bitte nicht Nein und maßt sich nicht an, unangenehme Wahrheiten zu verkünden.
Man hätte also noch ein paar Tage damit verbringen können, dem Personal beim ergebenen Lächeln und eifrigen Blättern zuzuschauen.
Nun kann ich nicht beurteilen, ob das wirklich so stimmt, aber wenn ich mir die Pressekonferenzen zum GAU in japan so anschaue, macht es doch wahrhaft Sinn.
Offensichtlich muß die Welt schon selber drauf kommen, daß der (Super?)GAU schon längst passiert ist.