Archiv für den Tag: 14. März 2011

Premierentip

Wenn Sie mal auf einer Premiere mit anschließender Feier sind, und es gibt nur ein mobiles Buffett, also diese armen unterbezahlten Studenten mit Häppchentellern und Sektflaschen, dann hier ein Tip für Sie:

Stellen Sie sich zu einem dicken Mann. So einem wie mir.

Wenn es am Anfang auch nur schwer und kaum aussichtsreich ist, überhaupt ein Häppchen zu ergattern, weil diese Lichtenradener Hausfrauen sich äußerst erfolgreich Ausfallschritte und Einkesselungsmethoden von den Elstern in Ihren Reihenhausgärten abgeschaut haben, so erlahmen die dann doch ganz schnell. Und wenn dann noch Tonnen Essen da sind, kommen die Häppchen von ganz alleine zu Ihnen, für fünf Euro die Stunde haben die Buffethasen nämlich auch keine Lust, das Zeug allzuweit und mit unberechenbaren Abnahmechancen zu schleppen. Dasselbe gilt für die kleinen Mädchen mit den großen Sektflaschen.

Mittelalt im Frühling

Ungewöhnlich aktives Wochenende im Hause Lucky: Samstag erstmal spontan zum Holländer, Frühling kaufen, in blau, pink, gelb, himmelblau, orange und rot, honigduftend. Dann zum Ku’damm, den neuen Anzug abholen. Immerhin, er glänzt leicht, und immerhin, alles paßt rein, keine Gefahr, daß einem mitten auf der Premiere die Hose platzt (ein sehr ungutes Gefühl, das!), aber ach, mit den Maßen gabs keinen wirklich schick geschnittenen – und im neuen Hemd mit der Marke fühlt man sich ein wenig schröderesk. Hm, welcome middle age. Was solls. Noch ein paar Lebensmittel, dann endlich aufs Sofa. Welcome middle age.
Sonntags dann extra früher aufstehen, Wohnung saugen und Küche klar machen. Dann endlich raus auf die Terrasse, bevor die Sonne verschwindet. In Windeseile Primeln, Narzissen, Hornveilchen und Ranunkeln versenkt – es ist ein wenig wie Ostereier verstecken. Frühling angekommen, Winter adé!
Mit Weißwein in der Restsonne sitzen und darüber nachdenken, wie lange es wohl dauert, bis japanischer Fallout eben solches verbietet, aber erstmal muß man nicht nüchtern zum Abendtermin, Pflichttermin. Jetzt, wo das Gebiß fertig restauriert ist, besonders viel und besonders groß lächeln. Wirklich angenehm, der neue Anzug kneift nirgends, irgendwo eine Ahnung, wenn was gut aussehen soll, muß es auch kneifen. Egal. Egal wie die Vorstellung, Mondlicht, schau hinauf in das Mondlicht, ächz. Ich kann nicht verstehen, wie das so ein Erfolg sein kann, langweilig, wie es ist. Einziger Höhepunkt, als die Nebelmaschine es übertreibt und die ersten Zuschauerreihen verschluckt, wie einzelne Menschen verzweifelt und nach Luft schnappend vom Sitz aufspringen. Allerdings in den letzten Wochen wesentlich Schlimmeres gesehen, auch auf Bühnen.
Und auch schon beschissenere Wochenenden gehabt.