Archiv für den Tag: 30. Dezember 2010

Allein Allein

Für die meisten ist allein sein gleichbedeutend mit einsam sein und damit schrecklich und unerträglich, mir ist das noch nie passiert.
Ich bin gern allein und fühlte mich nur ganz selten einsam – das wurde gut trainiert in Kindheit und Jugend, ohne Freunde auf so einem Mistdorf.
Nach 1450 km und insgesamt über 25 Stunden Autobahn mit 96 Stunden “Weihnacht” dazwischen ist meine soziale Kapazität ausgereizt. Und gegeben hat mir das ganze auch nichts außer einer tiefen Erschöpfung. In den letzten Jahren war das Weihnachten mit der Restfamilie wichtig für das Vorankommen, die Trauerarbeit. Dieses Mal war es eine sinnlose Pflichtübung, nicht mal “Frohe Weihnachten” haben wir uns untereinander gewünscht, der von meinem armen Schwager mühevoll aufgestellte Weihnachtsbaum blieb ignoriert, und das leere Haus war einfach nur noch kalt und leer und keine Heimat mehr.
Ich glaube ich werde mir das nächstes Mal sparen. Und die nächsten Tage in Quarantäne zuhause verbringen, gut gepolstert mit Entertainment und lecker Essen und Trinken. Und Silvester werde ich garantiert keinen Fuß vor die Tür setzen. Auch ein erstes Mal.