Archiv für den Tag: 18. September 2009

Tod am Morgen

Liebe kleine große Spinne,
die du jetzt tot und zerquetscht in der Zimmerecke liegst, es tut mir leid.
Aber wenn du dich mit deinen langen langen Beinen sonstwo und nicht direkt vor meinen Augen, noch vor dem ersten Morgenkaffee, abgeseilt hättest und mir gezeigt hättest, was man mit acht langen langen Beinen alles so veranstalten kann, daß ich schielen mußte, dann könntest du weiter diesen herrlichen Frühherbsttag genießen, und vielleicht noch deine Kinder und Kindeskinder irgendwo versteckt hüten.
Wärst du deinem Tagwerk irgendwo auf der Terrasse nachgegangen, oder in einer weniger bewohnten Ecke der Wohnung, dann hätte ich das getan, was ich meist tue, ignorieren und hoffen, daß es sich von selbst erledigt, aber so hast du die brutale Aktion selbst herausgefordert und bist eines langen qualvollen Todes gestorben. Hättest du wenigstens die zweite oder dritte Tasse Kaffee abgewartet, wäre ich im Vollbesitz meiner motorischen Fähigkeiten gewesen und hätte ein passendes Gerät gefunden, um dich nach draußen zu bugsieren und nicht diesen komischen Schrubberersatz, mit dem ich dich immer nur halb treffen konnte. Schlechtes Timing, Baby.
Es tut mir leid, aber du bist selber schuld. Falscher Ort, falsche Zeit.