Auch extrem

Was ich dauernd vergessen, obwohl das eigentlich kaum möglich ist, ist der eingeklemmte Ischiasnerv, mit dem ich seit 10 Tage hier rumsitze. Also so einer, wo Kaffee holen eine Herausforderung ist und man sich, während man beim Schuhe zubinden schreiend ärgert, daß man keine Klettverschlüsse hat.
Trotzdem versucht man im Garten zu helfen oder den Friedhof zu bepflanzen. Was ein Spaß!

Am Wochenende wurde das Grab meiner Mutter vom Steinmetz wieder fertiggestellt, und wir haben es neu bepflanzt. Ein Jahr Trauer, dann zumindest optisch Closure, kein Erdhügel mit Holzkreuz mehr.
Morgen wird dann das Grab meiner Großeltern, die 1977 innerhalb von 4 Tagen gestorben sind, aufgebuddelt, Grabstein weggenommen, da kommt dann meine Godi rein. Es liegt schräg versetzt zu dem meiner Mom.

Alanis Morrissette, suck on this. Isn’t it Ironic?

Achso, und eigentlch bin ich hergefahren, um das Haus meiner Mom zu räumen. Davon ist gar nichts passiert, ich war noch nicht einmal wirklich in allen Zimmern.

4 Gedanken zu „Auch extrem

  1. arboretum

    Über diese traurige Aufgabe hat Lorenz Rollhäuser ein preisgekröntes Feature (“Bestes Europäisches Feature 2008″) gemacht, das am Sonntag, 10. Mai, von 14:04 bis 15 Uhr im rbb Kulturradio zu hören ist.

    “Mutters Schatten. Kehraus im Elternhaus” erzählt von der Rückkehr ins Elternhaus, doch die Eltern sind nicht mehr da. Nur ein Nachlass wartet noch darauf, durchgesehen und aufgeräumt zu werden.

    Zum ersten Mal allein hier, in diesem voll gestellten Einfamilienhaus, seit Jahrzehnten nicht mehr richtig aufgeräumt. Das wird jetzt unsere Aufgabe sein. Häkeldeckchen, Schnapsgläser aus Stettin, vergilbte, blasse Fotos.

    Erinnerungen an unsere Kindheit, an eine Jugend Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre in der deutschen Provinz, an Joints und Jimi Hendrix.

    Antworten
  2. luckystrike

    REPLY:
    Oh, danke für den Tip, das versuche ich mir anzuhören am Sonntag. Wenn ich es durchhalte. In der Nacht bevor meine Mutter starb, habe ich seltsamerweise “Sieben Mulden und eine Leiche” gesehen, ein ebenfalls sehr empfehlenswerter Dokumentarfilm zum selben Thema, den ich hier schon mal besprochen habe.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>