Archiv für den Tag: 7. Januar 2009

Nix für Weicheier

Nein, ich würde nie lange Unterhosen tragen. Das hat mit gar nicht mal so frühkindlichen kratzigen Wollstrumpfhosen zu tun.
Außerdem besitze ich keine und man würde mich nicht mal tot in einem Lange-Unterhosen-Laden finden.
Darüber hinaus besitze ich auch keine Hose, in der außer mir auch noch eine lange Unterhose Platz finden würde.

Mein einziges Zugeständnis an den Winter ist ein Schal. Eigenfett wärmt schließlich auch. Und Kaltes-Wetter-Essen. Aber da gehen mir langsam die Rezepte aus, nach mütterlichem Gemüseeintopf und Kartoffelpürree á la Mama fällt mir nichts mehr ein, Pasta geht definitiv nicht bei solchem Wetter. Vielleicht mal Kartoffelpuffer? Ob ich was mit Speck kochen soll?

Berlin muß Palermo sein. Man ist ja gar nicht gerüstet für so einen Winter, scheint’s. Völlig überraschend, ein Wintereinbruch! Und das mitten im Winter! Wer konnte bei einer Lage so kurz vor Russland mit Schnee und Eis rechnen?
In dem 250-Seelen-Dorf, wo ich herkomme, und wo es mittlerweile bestimmt nur noch 150 Seelen gibt (plus ein paar Seelenlose), war spätestens um halb acht alles geräumt und geschippt und die Verbindungsstraßen zischen den 150-Seelen-Gemeinden selbstverständlich eisfrei und gestreut. Wer vor seinem Haus nicht Hof UND Gehweg geräumt hat, wird erschossen oder in die Güllegrube gesteckt, in Berlin sind die einzigen schneefreien Eckchen dort, wo jemand hingepißt oder ein Hund einen saftig dampfenden Haufen hingesetzt hat.
In der Hauptstadt: selbst auf den Hauptstraßen zentimeterdick das Eis, die Bahnen fahren nicht, und eigentlich sollten sich alle das morgendliche Eiskratzen am Auto sparen, wenn sie danach eh nur 10 km/h fahren wollen oder können.