Rosalie goes Shopping on Wall Street

Ich könnte kotzen. Hunderte Milliarden werden vom Staat in einem System versenkt, das im Wesentlichen wie ein Kettenbrief funktioniert: so lange noch irgendwer einen Bluff kauft und weiterverkauft, läuft es weiter und weiter und weiter. Anstelle dass man es genau an dieser Sollbruchstelle auf die wirklich funktionierenden Bestandteile gesund schrumpfen läßt. Mit einem Bruchteil des weggeworfenen Geldes könnten dagegen zumindest die wichtigsten Vorsorgen und Vermögen der kleinen Leute abgesichert werden, ohne Risiko. Aber der Staat hats ja, es zahlen ich, du, er, sie, es, wir. ihr und sie.

Wenn ich als Geschäftsführer meiner kleinen Firma einen Fehler oder dubiöse Geschäfte mache und mich dabei verspekuliere, dann ist ganz einfach aus die Maus für mich und meine Kollegen, und ich selber muß für alles haften, so daß ich auf Jahre eh besser auswandere oder wasweißich. Das interessiert dann keine Sau.

Es gilt halt doch immer das Rosalie-goes-Shopping Prinzip: Hast du 100.000 € Schulden, ist das dein Problem. Hast du 100 Millionen Schulden, ist es das Problem deiner Bank. Und wenn es 100 Milliarden sind, dann versucht es die Bank dem Staat, also allen, überzuhelfen. Hauptsache, alle haben ihre Provisiönchen im Trockenen, auf Überseekonten am besten, mit Strand.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>