Archiv für den Tag: 10. September 2008

Lug und Trug – Postkarten

So kanns gehen. Nach dem letzten Beitrag wollte ich mich grade in eine meiner melodramatischen Stimmungen begeben, in denen ich mich am besten zuhause fühle, früher war alles besser, früher war mehr Leben, alles praller, usw usw.
Ha! Früher war alles besser? My Ass!

Wenn man genauer hinschaut, gings mir früher auch nicht besser und das Gold war auch nur Katzengold. In New York war ich aufgrund schweren Liebeskummers sehr depressiv, wenn ich auch vergessen habe, um wen sich der Liebeskummer drehte. (Es war aber pro Jahr jemand anderes.) Woran ich mich aber erinnere, war die Wahrsagerin auf der Straße, die mir anbot, zum Zweck der Heilung ein paar Kerzen anzuzünden, was sie dann auch tat, ohen daß ich sie gebeten hätte. Und geholfen hats auch.

In England gabs täglich Streit im Auto, weil der Mann an meiner Seite sich noch mehr unidentifizierbare Hünengräber und keltische Kultstätten angucken wollte und ich nicht. Immerhin verzieh er mir großmütig, daß ich seine teure Kamera irgendwo in Tintagel verloren hatte.
In Florenz im Hotelzimmer gab es fast eine Schlägerei, weil ich eifersüchtig war auf die weitgestreuten esoterischen Bücher des Geliebten.

Aber das schreibt man ja nicht auf Postkarten.

Postcards from Lost Summers

There was a boy
A very strange enchanted boy
they say he wandered very far
very far over land and sea
A littly shy, and sad of eye,
but very wise was he.
And then one day,
a magic day he passed my way
and while we spoke of many things,
fools and kings,
this he said to me
“The greatest thing
you’ll ever learn
is just to love
and be loved in return.”
(Nature Boy, Words and Music by Eden Ahbez, am schönsten in der Version von Nat King Cole)

Zwei Sommer in New York City, Anfang der 90er, alleine aber nicht alleine, kochend heißer Asphalt in der damals noch spannendsten Stadt der Welt, Tag und Nacht unterwegs, das nächste Wunder immer hinter der nächsten heißen staubigen Ecke.

Ein Sommer Schnelleinführung in Italien, mit Ex im Auto unterwegs, Verona, Venedig, Florenz, Arezzo, Siena, schlußendlich ein Haus auf dem Land. Dramaturgisch fragwürdig, Florenz gleich nach Venedig, aber! Genießen, entdecken, Landschaft.

Ein Sommer Südengland, die ganze Südküste entlang von London bis Land’s End und sogar Tintagel, mit denselben Ex im Auto linksrum unterwegs, St. Michael’s Mount, Arthur’s Castle, Dartmoor, Cornwall, Glastonbury, erstaunlich, wieviele Herrenhäuser nebst Gärten und Klippen man sich anschauen kann. Und dann noch die ganzen Klippen ganz in Orange von blühenden Montbretien.

Per I*tunes mischt sich Cora Frost ein, und dreht das Ganze ungeplant aber nicht unpassend in eine andere Richtung, so kanns gehen wenn man einfach so losschreibt:

Der Rausch der Gefühle ist nur kurz von Dauer
das Ende liegt überall auf der Lauer
und ich hab dich gesehn
direkt vor mir gehn,
ich lief hinter dir
du warst so schön
(Cora Frost, 9:00-10:00)