Archiv für den Tag: 10. Juli 2008

Armseligkeit de Luxe

reizend

Ich hab da einen virtuellen Bekannten, also nicht imaginary, sondern internetmäßig. Den kenne ich virtuell seit 3 Jahren, er ist ziemlich witzig und es macht Spaß mit ihm in der blauen Welt zu chatten. Im realen Leben wohnt er einmal über den Fluß rüber.

Da er auch optisch nicht unerträglich scheint, gab es letztes Jahr im Frühling auch einen Dateversuch. Für Herrn Lucky war das ein großes Ding, schließlich hatte er schon seit Jahren kein Date. Was auch so bleiben sollte, schließlich sagte der junge Mann das Date per Message in der blauen Welt ungefähr zum vereinbarten Datebeginn ab.

Soweit, so gewöhnlich und uninteressant. Aber da Herr Lucky sowas nicht gutheißen kann, schließlich hatte man ja einigen emotionalen Aufwand, brach er den Kontakt ab. Um ihn ein Jahr später wieder aufzunehmen, unter der Prämisse, daß man sich sicher sein kann, daß der Kontakt eh virtuell bleibt, und schließlich war es ja auch immer lustig.

Als ich dann einige Zeit nicht in Berlin war, häuften sich die Anfragen, wann ich denn in die Stadt zurückkomme. Unverständnis meinerseits, schließlich kann es ihm ja egal sein, ob ich von der anderen Spreeseite mit ihm digital kommuniziere, oder vom Mars. Es spielte aber eine Rolle für den jungen Mann, denn schließlich wollte er sich jetzt doch kurzfristig mit mir treffen.

Mit zwar wenig Glauben an ein Erscheinen, wenig Erwartungsdruck, aber doch einiger freudiger Erregung wurde ein Date für Sonntag auf dem See ausgemacht, dem See, an dem er mich angeblich schon einmal (oder öfters?) beobachtet habe, oder sagt man dazu: gestalkt?

Um eine armselige Geschichte abzukürzen: natürlich erschien der junge Mann nicht, und keiner war erstaunt.
Fast würde ich mir Sorgen machen, denn Messages in der blauen Welt blieben ungelesen, der junge Mann seit Sonntag offline. Wenn da nicht sein Zweitprofil wäre, das jeden Tag online ist. Von dem er auch weiß, daß ich es kenne.

Das alles wäre jetzt reichlich uninteressant, wenn ich nicht ganz klar und deutlich den Eindruck gehabt hatte, daß der junge Mann mich wirklich und wahrhaftig treffen wollte, und daß es ihn sehr viel gekostet hat, nur nach einem Date zu fragen. Warum das so schwierig sein soll, und wovor man Angst haben muß, mag sich mir aber nicht erschließen, und ich mag mich auch gar nicht hineinversetzen. Arm.
Arme Sau!

yourretarded