Schutz-Rock oder: Balladenhandhabung

Leider erlebt man als Blogger ja manches schon gleich mit der Feder, oder besser, Tastatur im Kopf.
So gings Herrn Lucky und Herrn Ereignishorizont (i.R.) auch gestern, als sie auf freundliche Einladung der Veranstalter bei Alanis Morissette im Tempodrom waren.

Zuerst mal ist es ja eigentlich hocherstaunlich, daß jemand wie Alanis Morissette überhaupt eine so beachtliche Karriere hinlegt, Alben in Top 10s hat und große Venues füllt – so hochgradig neurotisch sie und ihre Texte sind, so unbequem die Musik oft ist, und außerdem, ist es nicht ein ungeschriebenes Gesetz, daß man keine Wörter mit mehr als 3 Silben für Lyrics verwendet? Ganz klar, das ist ein Grund, weswegen wir sie mögen, auch wenn ich nicht zur 1. Reihe Fans gehöre, aber der Mainstream, was soll der damit anfangen?

Im Tempodrom, welches mir übrigens so langsam ans Herz wächst, weil es ganz entspannte Konzerterlebnisse zuläßt, war das Publikum überraschend sehr gemischt, von allen Sorten etwas, Prolls und Intellektuelle, Jüngere, Ältere, Muttis und Teenies, Rocker und Müslis. Erstaunlich.
Und nur ganz wenig Schwule, es scheint doch immer noch eine Aversion gegen Gitarren mit dem Homo-Gen vrbunden zu sein.

Keine Frage, Miss Morissette bot ein richtiges Rock-Konzert. Sehr laut, sehr Gitarren- und Drumlastig, überraschend deshalb, weil man (oder ich) immer dachte, es geht in erster Linie um die komplizierten Texte. Dazu rockte Madame auch körperlich in vielleicht etwas zu engen T-Shirt und Jeans aufs Heftigste, wenn auch die Bewegungen ein wenig seltsam, hospitalistisch-autistisch (sehn’se, es geht schon los mit den langen Wörtern!) wirkten.

Ihre Stimme war live auch am Ende des Konzerts genau so wie auf den CDs, es zahlt sich halt doch aus, wenn man seine Musik selbst schreibt, nicht wie manche andere, die dann live Schiffbruch erleiden, wie diese Esther, beispielsweise.

Bei den Balladen fiel mir ihre seltsame Handhaltung auf, die linke Hand zur Faust geballt in die rechte Hand gepreßt, wobei der Daumen die linke streichelte. Immer. Grundsätzlich. Außer wenn sie die Hand vors Gesicht hielt, um sich vor zu nahen Handyfotos zu schutzen.

Das, und der Umstand, daß sie kaum ins Publikum schaute, legte bei uns beiden die Vermutung nahe, daß Alanis Morissette eigentlich gar nicht so gern unter Leuten ist.
Herr Ereignishorizont prägte darauf den Begriff Schutz-Rock für diese Art Musik, und wenn man es so richtig überlegt, war vielleicht der Moment, in dem Alanis sich minutenlang im Kreis drehte, ihre langen langen Haare um sie fliegend wie ein Kettenkarussell, der authentischste des ganzen Konzerts.

Ich glaube, Alanis spielt schon ganz gerne live, wenn nur nicht die ganzen Leute da wären, die ihr in die Seele gucken wollen, deswegen der monumentale Schutz-Rock und die Balladen-Handhabung.
Dafür hat sie es dann aber sehr schön gemacht. Thank U!

8 Gedanken zu „Schutz-Rock oder: Balladenhandhabung

  1. ereignishorizont (Gast)

    in diesem Zusammenhang möchte ich darauf aufmerksam machen, daß sie das Konzert mit einer Ballade eröffnet hat, deren zentraler Satz und Refrain folgendermaßen lautet:
    “…you´re uninvited (unfortunatly)…”

    also ich kann nur wiederholen, daß ich auf einem so schlechten Konzert noch nie so viel Spaß hatte. Ein riesiger bunter Knoten von widersprüchlichen Botschaften.
    Unbegreiflich, daß der Raum so voll war von zahlenden AnhängerInnen, denen man größtenteils sehr deutlich ansehen konnte, daß sie intellektuell mit Britney völlig ausreichend versorgt wären. Oder mit Jeanette Biedermann. Die rockt ja auch so schön.
    Und zwischen dem demografisch korrekten Publikum und der Neurosen wegsingenden Bühnen…nein, Musik-Künstlerin dieser Abwehr-Wall-Of-Sound, der ihre funkelnden Text-Diamanten begräbt wie ein Kohleflöz.
    Die will der Welt gar nichts sagen.
    Die muß halt nur.
    Die Gute.
    Die Schöne.
    Die Wahre.
    Die, deren Neokortex nicht aus Neuronen besteht, sondern aus Herzmuskelfasern. Oder andersrum, da rätseln die Experten noch.
    Eine therapeutisch relevant wirkende Balladen-Handhaltung ist da eine akzeptable Nebenwirkung…

    Antworten
  2. luckystrike

    REPLY:
    ich hab Ihnen doch gesagt, sie sollen wieder aus dem ruhestand zurückkehren, so wie sie kann das keiner!
    (und ausnahmsweise wollte ich mal nix so böses übers publikum sagen, schön daß sie das getan haben… vielleicht ist auch ein grund ihres erfolgs, daß eh keiner die texte verstehen kann, oft selbst, wenn er im booklet nachliest)

    Antworten
  3. glamourdick

    REPLY:
    was mir bei der a.m. immer zu denken gibt: eine frau, die in einem lied erklärt, was ironie ist. das ist so sesamstraße. oder? ich mag mehr so lieder, wo es um blumen geht, die unerklärt verschwinden, so dass die sängerin daraufhin merkt, mitten in einer internationalen verschwörung zu stecken. erst die blumen, dann die männer – irgendwann die sängerinnen. oder lieder über liebeshunde, wo verwundete füchse an die brust gedrückt werden. oder das, in dem doris day die hellseherei einwandfrei widerlegt.
    also, ihre musik ist so – wie finde ich die richtigen worte? wie wenn man ein messer braucht und einem jemand 10.000 löffel gibt. 10.000. wer braucht schon 10.000 löffel? ironisch, oder?

    Antworten
  4. raketenprinz

    der prinz geht ja nur auf klassische konzerte, so da, wo man sich hinsetzen tut. aber die alanis, da würde er eine ausnahme machen. der der prinz findet die ganz zauberhaft. mit dem gitarren-geschrammel, mit den langwortsätzen, mit der klugheit und dem musik-autismus.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>