Archiv für den Tag: 5. April 2008

The Bette Davis Way

HAPPY BIRTHDAY, BETTE!
Meine Lieblingsschauspielerin wäre genau heute 100 Jahre alt geworden!

bette3

Von der groß-, eigentlich glubschäugigen Debütantin bis zur fast hexenhaften Alterserscheinung war es ein langer harter Ritt.
She did it the hard way steht auf ihrem Grabstein.

Und das stimmt. Und das ist es, was sie besonders macht: Da es keine passende Schublade für sie im Hollywood-Olymp gab, schuf sie sich ihre eigene.
Ohne Rücksicht auf Schönheit, Gepflogenheiten, Befindlichkeiten oder gängige passende oder angepaßte Frauenbilder ihrer Zeit schuf sie: Bette Davis.

Die Augen! Schauen Sie sich die Szene in All about Eve an, in der sie erfährt, daß Eve ihre Zweitbesetzung geworden ist. Schauen sie sich im Einzelbildmodus an, wie sie ihre Augen aufreißt und schreit: “Mouse! Never Mouse! If anything: Rat!” Das stellt alle CG-Schlachten von Herr der Ringe in den Schatten.

Das Rauchen! Einfach zu parodieren, viel karikiert. Aber sie ist das Original. Schauen sie sich genau an, wie Bette sich eine Zigarette anzündet, wie sie schaut. Mit Paul Henreid in Now Voyager, die Frühstückszigarette in All about Eve, die Krückenzigarette in Wicked Stepmother.
Arm anwinkeln, und die Zigarette in kreisenden Bewegungen zum Mund führen. Inhalieren, als ob es kein morgen gibt. In einem heftigen Stoß ausatmen.

Die Körperlichkeit: kein Sexsymbol, kein Starlet, kein Bikinimodel. Der Körper eine Waffe, ein gefangenes Raubtier. In den frühen, rückenfreien Filmen: der Körper eine Horizontale, immer bereit wie eine Schlange hervorzuschnellen.
In The Star, in All about Eve, in Whatever happened to Baby Jane: eine Waffe. Niemand würde sich jemals trauen, Bette Davis die Handtasche zu klauen.
When she’s mad, she’s all over the place. Nobodys better than Bette when she’s bad, ein Filmslogan.

Die Stimme: Der Legende nach war ihre Stimme zu hoch und zu dünn für ihren Beruf, also fing sie zu rauchen an und trank Whiskey. Das glaube ich zwar nicht, aber es gefällt mir. Ich mag meine verrauchte Stimme.
Gut, das mit dem Singen ist nur etwas für Hardcore-Bette-Fans. Aber dann kann es sehr anrührend sein.

bette2

Nachdem sie in den 30ern und 40ern eine der erfolgeichsten und ikonischsten Leading Ladys war, traf sie das Middle Age sehr heftig, persönlich und auch karrieretechnisch.
Man schrieb zu Dead Ringer: Bette Davis looks like a gunnysack of galoshes (wie ein Sack voll Gummistiefel).
Hat man jemals so etwas über John Wayne geschrieben, nur weil er älter und dicker wurde? Hätte man jemals?

Im Alter eröffnete sie nicht nur für sich selbst, sondern für alle alternden Schauspielerinnen ein neues Genre: Horrorqueen. Whatever happened to Baby Jane ist einer der Pioniere des Genres, gefolgt von Hush Hush Sweet Charlotte.
Einer Kultur, die für alternde Frauen nur die Rolle der Mutter oder Großmutter bietet, hielt Bette Davis das groteske Spiegelbild entgegen, das für Frauen übrig blieb, wenn sie sich dem nicht beugen wollten, eine eigene Persönlichkeit und eigene Vorstellungen haben, Verletzungen und enttäuschte Sehnsüchte und Träume nicht hinterm Herd verstecken wollen: das Monster, die Irre, die Mörderin, die Hexe.
Das erzählt mehr über die Gesellschaft der 60er und 70er als über Bette. Aber sie ist die Ikone dessen geworden und war sich dafür nicht zu schade.

Zum Weinen ihr letzter Film, Wicked Stepmother, aus dem sie mitten in den Dreharbeiten ausstieg, weil es so ein Schrott war. Der Film wurde dennoch fertiggestellt, die wenigen Szenen von Bette eingebaut. Nach einem Schlaganfall noch weitgehend bewegungsunfähig, mit grausiger roter Perücke, abgemagert bis auf die Knochen, läßt sie immer noch knarzend ihre Oneliner los, während sie sich mit der einen Hand an Möbeln und mit der anderen an einer Zigarette festhält.
Das ist traurig, das ist unwürdig. Aber, wenn Bette trotz ihres Zustands drehen will, dann tat sie es. Es hat sie noch nie sehr gekümmert, was die Menschen von ihr sehen wollten. Sie hat immer ihren eigenen Begriff von Würde verfolgt.

betted

Als Margo Channing in All about Eve:
“Margo Channing was not a bitch. She was an actress who was getting older and was not too happy about it. And why should she? Anyone who says that life begins at forty is full of it. As people get older their bodies begin to decay. They get sick. They forget things. What’s good about that?”

Bette Davis, we love you!
Because you’re bitter, because it’s your heart, because you’re wild because you’re (head)strong – we love you.

Eine wunderschöne Würdigung findet sich auch hier bei Sunset Gun

Warum machen Sie sich nicht einfach einen schönen Sonntagabend bei Youtube mit Miss Bette Davis!?