alles von gestern

Mal wieder nach vielen Jahren auf dem Flohmarkt Straße des 17. Juni gewesen. Unfaßbar, daß es grundsätzlich derselbe Plunder wie schon vor Ewigkeiten ist, der da feilgeboten wird. Ich könnte schwören, daß ich den identischen Nippes schon vor 5 Jahren da nicht haben wollte.

Außerordentlich gut ins Ambiente paßten auch die Unmengen verpeilter Lederkerle, die es in verschiedenen Aggregatzuständen von Folsom-Wochenende dorthin gespült hatte.

Alles olles Zeug.

Krönender Abschluß: Der Anblick des Ex-Ex, des 3tklassigen Kabarettisten. Wo wohl? Richtig, am Schwulenecken an der Siegessäule. Fehlte unbedingt. Hat mich im Auto aber nicht erkannt. Glück gehabt.

11 Gedanken zu „alles von gestern

  1. kittykoma

    wir sind gestern am flohmarkt vorbei gefahren und stellten fest, beide (2 und 20 jahre in berlin wohnend) noch nie dagewesen zu sein. mir reicht der unsägliche kram, mit dem ein guter freund von mir seine wohnung vollgestopft hat. für diesen schrott ist er immer extra früh hingegangen.
    exex ist mir gestern gott sei dank erspart geblieben. der läuft mir immer in der tanke mommsen ecke leibniz über den weg, wenn ich milch kaufe und er seine grundnahrungsmittel (zigaretten). wir haben es schon fertig gebracht, uns in der tür zu begegnen und und auge in auge zu ignorieren.

    Antworten
  2. luckystrike

    REPLY:
    ich frage mich ernsthaft, wer diesen kristall-, messing- und porzellantinnef kaufen würde, aber wir scheinen ja auch seltsame geogrphische verstrickungen zu haben, oft in der nähe und niemals treffen, sei es dort oder auf dem schlachtensee?

    DER ex ignoriert mich trotz kühlster abfuhren nicht, er schwört mir dann, daß er mich immer noch am meisten liebt, am besten im beisein seines partners, und ich schwöre, er hat einen ständer dabei.

    Antworten
  3. kittykoma

    REPLY:
    das sind die morphischen felder über berlin. vielleit ist das ein zeichen das mal wieder zu materialisieren. fünfmal knapp vorbei ist auch daneben.
    und der ex: genießen sie die aufmerksamkeit. mit was für einem dödel ist der denn zusammen, daß sich der tüp das einfach nur anhört.

    Antworten
  4. SuperWeib

    Klar kommt dir das Zeug vom Flohmarkt bekannt vor – das nennt man den “Flohmarkt-Kreislauf”.

    Zeug wird gekauft, Zeug wird heimgetragen, Zeug wird aufgestellt oder weggeräumt, nach Wochen/Monaten/Jahren nervt das Zeug, Zeug wird am Flohmarkt wieder verkauft und mit dem Geld wieder anderes Zeug gekauft… *g*

    Antworten
  5. luckystrike

    REPLY:
    derselbe, von dem er sich vor hundert jahren für mich getrennt hat, muß ein supermaso sein. und glaubense mir, da gibts nix zu genießen, das ist nur erbärmlich.

    und treffen gerne, aber erst, wenn ich wieder bessere laune habe (s.o). besser für alle.

    Antworten
  6. SuperWeib

    REPLY:
    Erzähl das mal einem Flohmarktzeugsüchtler… der wird dir versichern, dass er das gekaufte Zeug UNBEDINGT braucht und das Zeug, das er verkauft bares Geld wert ist… ohne da einen Zusammenhang zu sehen.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>