Archiv für den Tag: 6. Juli 2007

spinner

Ich lauf’n Bahnsteig lang und weiß nich,
ob ich hier weg fahr oder was?
Ej! Guck ma da kommt’n Schnellzug und fährt weiter.
‘N Bulle von der Bahn taucht auf.
Ich halt den Brief in meiner Hand fest
da steht du fühlst dich tot wie Stein.

Hä! Und daß du dir jetzt ‘n Wald suchst
um dir im Moos ‘n Bett zu bauen,
dein Riesensaxophon ist natürlich auch da,
und Flöten! Flöten sollen auf der Wiese wachsen!

Die alte Frau bezahlt mit Kleingeld.
Wir warten auf den nächsten Zug.
Ich frag die Alte wo der Wald ist,
sie sagt “Mein Udo ist schon lange tot.”
In meiner Tasche klebt ‘n Bonbon.
Wir steigen ein in unsern Zug.
Bei Wertheim gab es Salamander!
Ich bring dir einen mit ins Moos.

Als ich in Hamburch aus’m Zug steich
lauf ich durch Straßen bis zur Elbe hin -
DOWN TO THE RIVER!
Ej, da seh ich dich am Ufer stehn,
ich faß dich an und so, du hörst nichts,
du sagst, du mußt zum andern Ufer,
die Fähre fährt am nächsten Tag.
Ich dachte, daß du tief im Wald wohnst,
ICH WUSSTE NICHTS VON DEINEN UFERN!
(Nina Hagen)

Kleinster Darkroom der Welt

Die gute und grundgesunde Frau Choc wollte mal in meinen Kühlschrank sehen, und hier isser. Nix geschummelt, etwas voller als normal allerdings:
fridge
Ganz schön unmagisch, oder? Keine nackten Männer drin oder Sexzwerge, nichtmal Fruchtzwerge oder sowas. Aber immerhin habe ich zum Gedenken den Kühlschrankmagneten von Herrn Ohbehave hineingestellt, der mich so sehr liebte, daß er dafür das Bloggen aufgeben mußte. (Herr Ohbehave, da müssen Sie wohl den Blog wieder aufmachen, um gegenzudarstellen, hehe!) Von dem Magneten kommt die heutige Überschrift.
Ansonsten: die üblichen Pesten und Pasten, Marmelade, die immer irgend ein Besuch aufmacht, damit sie im Kühlschrank rotten kann, ich esse so gut wie keine. Was die Lucky-Mom nicht davon abhält, mir jedes Jahr -zig Gläser zu kochen und mitzugeben.
Ach ja, und ein im Februar abgelaufener Becher Creme Légere. Da ich so selten Müll runterbringe, traue ich mich nie, abgelaufene Sachen in den Müll zu tun, weil sie dann Gefahr laufen, eine Woche lang die Bude vollzustinken.
Lachs und Tonnen Meerrettich, Parmesan, Appenzeller, Raclette, Höhlenkäse. Würzig mit fast Vürzig.
Kaffee, Knoblauchtunke (überlebenswichtig) und Deko-Obst.
Das Deko-Obst und der Inhalt des Gemüsefachs werden selbstverständlich nicht verzehrt. Das kauft der Herr Lucky im Supermarkt, weil er sich ja gesund ernähren will. Und es verbleibt dann bis zur Unkenntlichkeit im Kühlschrank und wird zu gegebener Zeit mit frischem ersetzt. Im Gemüsefach Tomaten, Nektarinen, Brokkoli. Die das selbe Schicksal ereilen wird.
Milch gibts keine, weil ich die eklig finde und keine brauche, außer für den Kartoffelpüree, und da muß dann der benachbarte Kühlschrank des LMB herhalten.
Wichtig ansonsten der Cranberry-Saft für den Wodka-Cranberry wegen der Vitamine und außerdem so Saft fürs Frühstück. In der Tür ein Cremant d’Alsace und ein südafrikanischer Rosé, ist ja schließlich Sommer, und eine Flasche lecker Weinbergpfirsich, falls ich mal wieder aus Versehen miesen Sekt gekauft habe, der läßt sich damit und mit ein paar Eiswürfeln gut frisieren. Letzteres sind übrigens die einzigen Sachen, die garantiert nicht ablaufen werden.
Ach, und bissel Bier, wenn mal was ist. Plötzlicher Durstanfall am Sonntag nachmittag oder so. Hair of the Dog.
Nicht im Bild: Das abgelaufene Poppers im Eierfach und der kleine Gefrierschrank drunter, der lediglich zur Eiswürfelzubereitung und Tiefkühlpizzaaufbewahrung genutzt wird.

Achso: Bediene sich wer mag. Am Stöckchen, meine ich. Wills mir ja nicht 2x die Woche mit miener Blogroll verscherzen.

Now playing: Madonna: Frozen (Yoghurt Mix)
Suchanfrage des Tages: lucky stricke & lucky fleischwurst