unentdeckte tierarten II: Die Hygiäne

Die Hygiäne gehört zur Familie der Raubtiere. Obwohl sie sich als Allesfresser ernährt, widmet sie ihren Jagdtrieb hauptsächlich der Vernichtung von Bakterien und Keimen und der Schikane ihrer Rudelmitglieder durch ihren außerordentlichen Aufräum- und Waschzwang.

Obwohl die Hygiäne eigentlch ein Rudeltier ist, wird sie vom Rudel oft als lästig oder ärgerlich empfunden. Oft erkennt man die Hygiäne schon von weitem an ihren Schlachtruf “Schuhe ausziehen, ist frisch gewischt!”

Die weibliche Hygiäne ist in der Regel Führerin eines Eltern-Kind Rudels, und dort zuständig für die Ernährung und das Sauberhalten der Brut und der Höhle. In der Höhle wacht die Hygiäne dann mit Argusaugen auf die Einhaltung der Sauberkeitsregeln, und räumt des öfteren den Tisch schon ab, während der Rest der Brut noch nicht mit der – oft nach Spüli schmeckenden – Mahlzeit fertig ist. Außerhalb der Höhle behilft sich die Hygiäne auch mit vollgespuckten Taschentüchern, um den Nachwuchs zu säubern, ein Verhalten, das man auf allen landläufigen Spielplätzen in freier Wildbahn beobachten kann.
Die männliche Hygiäne erkennt man, wie die weibliche, leicht an den geröteten, aufgeplatzen Händen, die von Mißbrauch von Reinigungsmitteln herrühren. Um diesen Zwang möglichst häufig nachkommen zu können, üben männliche Hygiänen oft den Beruf des Hautarzts oder ähnliches aus.

Die homosexuelle männliche Hygiäne erkennt man am ehesten in ihrem Bau: neben der Schlafstatt findet sich meist ein beachtlicher Vorrat an Küchenpapierrollen und feuchten Reinigungstüchern. Die Hygiäne ist meist bemüht, den Sexualpartner schon während dessen Orgasmus ein solches Küchentuch unterzulegen, um das Ejakulationssekret möglichst sicher aufzufangen und zu entsorgen. Sollte dies zeitlich nicht möglich sein, holt sie es schnellstmöglich durch eifriges Wischen und Tupfen nach oder sie eilt schnellstens in die Dusche. Ein möglicherweise sozial bindendes Kuscheln nach den Geschlechtsakt lehnt die Hygiäne kategorisch ab.

Die Hygiäne ist ein typisches Produkt der Anpassung einer ansonsten schmutzverträglichen Tiergattung. Die Evolution wird zeigen, ob sich die Hygiäne durchsetzen wird, ist sie durch ihr Verhalten doch sehr viel infektanfälliger als ihre robustere Hauptgattung.

12 Gedanken zu „unentdeckte tierarten II: Die Hygiäne

  1. glamourdick

    wichsen (so hab ick dit naürlich jelesen) und tupfen ist das neue schöpfen und streuen. (was jetzt auch nur jemand versteht, der ein wenig mit ball-akrobatik vertaut ist.

    Antworten
  2. Ulli (Gast)

    mir war diese sperma-wisch-und-weg-kultur schon immer suspekt …
    in manchen grünanalagen gibt es übrigens eine abart der hygiaene – die hat einerseits sagrotan dabei, wirft andererseits allerdings ihren postkoitalen müll in die gegend – ihre bau-hygiene beschränkt sich nämlich nur auf den eigenen bau
    :-))

    lg ulli

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar zu luckystrike Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>