wie der lucky gestern fast mit freien arsch zur premiere erschien

Es war wie immer viel zu spät, der kleine Lucky konnte sich erst viel zu spät vom Sofa loseisen, schnell ins Bad und ab in die Repräsentationsstrapse, Taxi gerufen und – los!
Beim Einsteigen – rtsch, ganz leise.
Moment – halten Sie den Wagen! Vorsichtig getastet – Mist! Merde! Shice! Das ist der Anzug, bei dem mir letztes Mal die gesamte Arschnaht von oben bis unten aufgeplatzt ist! (Gottseidank schon beim Anziehen. Sicherlich nur aus Materialmüdgkeit, neinnein, ich kann nicht zugenommen haben, neinnein) Hatte ich komplett vergessen!
Zurück, warten Sie, bin in 2 Minuten wieder da – und schnell nach oben und den noch stinkenden Anzug von gestern schnell übergezogen.
Puh!
Wenn das marode Stück nicht den Anstand gehabt hätte, beim Taxibesteigen ganz sachte zu ratschen, hätte ich den ganzen Abend mit dem Rücken an der Wand lang rumschieben müssen, der Schlüpper, den ich drunter trug, war nämlich giftgrün…

21 Gedanken zu „wie der lucky gestern fast mit freien arsch zur premiere erschien

  1. Frau A. (Gast)

    gerade nochmal gutgegangen, wuerd ich sagen!
    ich war mal mit einer freundin auf dem weg zu einer togaparty (=bikinhoeschen + leintuch + schlappen + sonst nix an) und wir mussten sehr laufen um die u-bahn zu erwischen. bei dem ganzen gerenne hat sich die linke brust der freundin aus dem leintuch befreit, was wir aber beide erst bemerkt haben, als wir fast schon wieder aussteigen mussten. das war ein bisschen peinlich, aber wir waren gottseidank ziemlich angeschickert…

    Antworten
  2. sabbeljan

    neulich kurz nach dem kundentermin noch im abschluss plausch runter in die knie zum tasche einpacken….materialermüdung in der anzugshose. zum glück hat das jacket alles abgedeckt. kann passieren. ritz happens!

    Antworten
  3. brittbee

    Noch gemeiner ist, wenn man selbst das Problem nicht bemerkt und auch keiner was sagt. Mir ist mal ein String gerissen (in der Hitze von irgendwas) und hing aus dem Rock raus. Die ganze U 8 durch. Stehplatz natürlich.Und ick hab ma imma jefragt, wat die denn alle kieken.

    Antworten
  4. larousse

    Wenigstens kannst Du Dir beim Gang zur Toilette nicht den Rock im Schlüpper einklemmen OHNE es zu merken… Dann ist nämlich sogar die Farbe egal – plakesch as plakesch!

    Antworten
  5. horizont (Gast)

    HEUL!
    die brittbee hat mir meinen kommentar aus dem mund genommen! das mit der corporate identity wollte ICH sagen!
    *schmoll

    Antworten
  6. Frau A. (Gast)

    REPLY:
    Ach ja, die Maenner *seufz* Die hatten ihre Togen (Togas?) locker um die Hueften gewickelt…so viele nackte, gebraeunte, muskuloese Oberkoerper hab ich noch selten gesehen.

    Getanzt wurde auch. Und Weintrauben gegessen. Und geknutscht. Eine richtige Orgie war das! *schwelg*

    BTW: wie nennt man das denn bei euch?

    Antworten
  7. luckystrike

    REPLY:
    hoffmanns erzählungen war das, mag ich eigentlich sehr, war aber doch eher eine durchschnittliche inszenierung mit erstaunlich viel altherrenhumor für einen relativ jungen regisseur. musikalisch aber sehr hübsch.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>