blutende augen & ohren

In den letzten Tagen habe ich viel Wundersames und Grausliges gesehen, genug für ein ganzes Menschenleben, zwar nur einen kleinen Ausschnitt der Möglichkeiten, jedoch genug, um alle Kindergärten der westlichen Hemisphäre mit Alpträumen zu füllen, bis die Insassen an Altersschwäche sterben.

Ich sah Kinder in Pinguinkostümen Schlittschuh laufen und dabei Weihnachtslieder singen, steppende Eisbären mit aufgenähtem Grinsen (alle Viertelstunde auf der Bühne!), tanzende Tannenbäume mit Strapsen unterm stachligen Grün, wahlweise Schneeköniginnen oder Weihnachtsengel hydraulisch bedingt durch die Lüfte schweben (der Weihnachtsengel hatte stark aufgespritzte Lippen und einen nicht minder starken Überbiß sowie eine scharfe schneidende Stimme), Untote im Wettbewerb mit eben jenem Weihnachtsengel tanzen und singen, kleinwüchsige Erwachsene, ebenso mit starkem Überbiß, die in Kinderrollen noch einmal Weihnachtslieder singen (wahrscheinlich weil die echten Kinder ab neun Uhr nach Hause mußten).

Ich hörte Scherze die so flach waren, daß man dafür eigens eine Kanalisation hätte bauen müssen, gefühlte 23 verschiedene Versionen von ‘Jingle Bells’ und ‘Stihille Nacht’, ein Liebesduett zwischen einem alten Geizhals und einem Zombie und vieles schöne mehr. Viele Worte von Liebe auf Erden und Frieden zwischen den Menschen – genug, um ein eigenes Atomwaffenprogramm auf die Beine zu stellen. Hatte ich eigentlich schon mal erwähnt, daß ich Weihnachten hasse? Schon von Kindesbeinen an?

Nicht gesehen habe ich immerhin Rolf Eden (seine Enkelinnen hatten wohl keine Schulferien), Barbara Schöne (ähem – Kur?) und Barbara Schöneberger (Ausgehsperre?). Dafür fast den kompletten alten und oder neuen Berliner Senat. Und sämtliche Musical- und SoapdarstellerInnen Deutschlands, mindestens.

Am Samstag, so höre ich, sollen die Akzente sich verschieben. Es soll Glockenspiele aus Hoden geben, Priester mit untenrum nackig, eine rasierte Königin. Und wenn sie dann vielleicht noch ein lebendes Schwein schlachten und auswaiden, oder besser noch eine Weihnachtsputte, dann wäre doch ein kleiner Ausgleich wiederhergestellt.
Und Doris Kunstmann – die würde ich auch gern mal auf einer Premiere sehen.

7 Gedanken zu „blutende augen & ohren

  1. Sososo

    Frau Schöneberger zog es vor, zur „Auto Trophy“ im Meilenwerk in Moabit zu gehen , einer Preisverleihung für die populärsten Autos. Ändert das Ihr Bild von B.S.?

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar zu sabbeljan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>