last night a cabbie saved my life

Gestern: zum ersten Mal seit Wochen/Monaten vor halb zwölf Feierabend gehabt (incl. Wochenende). Und zwar um zwanzig nach neun. Außerdem ist die zweite Staffel ‘Desperate Housewives’ gestern angekommen.
Endlich, endlich mal wieder ein Feierabend, und nicht nur ein Reste-Sofa-Liegen. Beschlossen, mir mein Lieblings-Soulfood dazu zu gönnen, einen Riesenberg selbstgemachtes Kartoffelpüree mit weichgekochten Eiern (das ißt man dann bis Oberkante Unterlippe). Und ne Flasche lecker Cabernet Sauvignon ist auch noch da. Und nen schönen Mirabellenschnaps zum Anlösen des Kloßes im Magen.
Es hat wohl so vor Vorfreude im Gesicht geleuchtet, daß die Leute in der U-Bahn mich schon seltsam gemustert haben. Dachten wohl, ich hätte ne neue noch geheime Sorte Johanniskraut.
Dann, vor der Haustür: Kein schlüssel, im Büro liegengelassen! Mist!
So blieb mir nichts anderes übrig als mir ein Taxi ins Büro und wieder zurück zu nehmen, um wenigstens ein bißchen Feierabend zu retten.
Der Taxifahrer hatte ein Einsehen, als ich ‘ich bin so eine blöde Sau’-schreiend einstieg, daß er mich mit Tempo 80-90 und wie bei einer echten Verfolgungsjagd spurwechelnd und gasgebend durch die Stadt und wieder zurück transportierte, ein wahrer Schatz!
God bless the Taxifahrers!

6 Gedanken zu „last night a cabbie saved my life

  1. luckystrike

    REPLY:
    kartoffelpüree ist die lösung für fast alle bösen probleme, schön ordentlich gewürzt und gründlich gestampft, meine liebe. dann hat die liebe seele wieder ruh. aber ihrs scheint mir die luxusvariante zu sein, hört sich genial an!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>