ich nichtschwimmer

Als ich 9 oder 10 war, nahm mein Vater mich mit ins Hallenbad, das erste Schwimmbad meines Lebens. Und wahrscheinlich der erste Ausflug meines Lebens mit meinem Vater. Sonst war halt immer meine Mutter zuständig gewesen.
Jedenfalls war ich mächtig beeindruckt von den Vorgängen, Umkleidekabine, Dusche usw., und auch, daß mein Vater eine Badehose besaß.
Und weil ich nicht so weicheiig erscheinen wollte, dachte ich, probiere ich das mit dem Schwimmen geradeaus, also einfach rein ins Wasser, wird schon gehen.
Mein Vater, sowieso schon schwer überfordert mit dem ganzen Unterfangen, brauchte einige Zeit, mich wieder aus dem Wasser zu ziehen. Vielleicht, weil er auch gar nicht so richtig schwimmen konnte.
Und damit war das gegessen. Trotz etlicher Schwimmkurse habe ich halbwegs Schwimmen erst vor 3 oder 4 Jahren im See gelernt, und bis heute hasse ich Hallenbäder und den Chlorgeruch der Angst.

20 Gedanken zu „ich nichtschwimmer

  1. luckystrike

    REPLY:
    naja, mein schwimmstil ist mehr der einer älteren dame, die ihre haare nicht naß machen will. aber immerhin.
    und plötzlich war das schwimmen können auch, nur halt eben vor ein paar jahren erst. da hab ich vor lauter freude gleich mein boot die ganze krumme lanke lang geschleppt.

    Antworten
  2. luckystrike

    REPLY:
    wir waren da nicht so. es wurde gearbeitet und gegessen und geschlafen. das wars. sonst gabs nix. da kann man meinem vater nicht mal einen vorwurf machen, denke ich. ich bin auch gar nicht so sicher, ob er überhaupt schwimmen konnte.

    Antworten
  3. larousse

    Mir hat eine alte Großtante das Schwimmen beigebracht. Mit dem Vorteil, daß ich innerhalb kürzester Zeit locker meine Bahnen an ihr vorbeizog. SEHR vorteilhaft für das Selbstvertrauen einer 6jährigen!

    Antworten
  4. sabbeljan

    hallenbäder und chlor sind auch nicht mein ding, obwohl ich seit kindesbeinen mehr schleccht als recht schwimmen kann. meerwasser ist eher zum ab und zu mal abtauchen. aber see-schwimmen ist einfach genial – soviel süsswasser auf einen haufen!

    Antworten
  5. OhBehave

    Da hat wohl die Abwesenheit von Chlorgeruch an deutschen Badeseen dazu beigetragen, dass du deine Angst überwinden konntest!? RESPEKT.
    Mein Vater war ähnlich kinderbezogen “unternehmungslustig”. Ich kann mich an einen Vater/Sohn-Trimm-Dich-Pfad-Ausflug erinnern. Zum Glück gab es damals Bruno den Bär noch nicht, der wäre mir sonst bestimmt an dem Tag begegnet, hätte mich ordentlich angebrüllt und ich hätte fortan ne Bärenphobie mit mir rumgeschleppt.
    und sie haben keine Ahnung woher ihre Angst vor unrasierten Damen kommen könnte? – Nö!

    Antworten
  6. raketenprinz

    der prinz wiederum musstekonnte schwimmen, bevor er laufen konnte. seine mutter warf ihn täglich in den großmütterlichen pool.

    was dazu führte, dass badespaß immer mit chlorgeruch (oder salzgeruch = meer) in verbindung stand. und der prinz erst seit kurzem auch süßwasserseen aufsucht. denn die riechen wie pools mit ohne chlor, also grün, bäbä, nicht anfassen.

    so hat jeder seine konditionierung.

    Antworten
  7. saintphalle

    Ich war als Kind ne echte Wasserratte. Dann kriegte ich leider ständig Mittelohrentzündungen und der Arzt gestattete mir nur noch Schwimmbadbesuche mit Kopf über Wasser. Das war für so ne neunjährige Göre natürlich nix. Und dann kam die Pubertät und ich schämte mich, halbnackt rumzulaufen. Das hielt sehr, sehr lange an. Heute gehe ich wieder regelmäßig schwimmen. Die Scham ist weg und die Ohrenschmerzen sind es auch. Für mich ist das wie Meditation – eintauchen ins Wasser und nichts mehr sehen und hören – vorausgesetzt, mir kommen keine Omis mit Blümchenbadekappe in den Weg, die ihren Kaffeeklatsch mitten im Becken halten müssen. Oder Möchtegernschwimm-Machos, die alles umpflügen, was ihnen in die Quere kommt…

    Antworten
  8. luckystrike

    REPLY:
    der geruch hält sich ja um diese jahreszeit noch in grenzen.
    aber wehe, wenn mir da so ein fisch zwischen den beinen durchflitscht, dann gibts geschrei und gestrampel. oder wenn mich schwäne verfolgen.
    richtig eklig wirds allerdings, wenn wir den schlauchboot-anker wieder hochholen (der heißt natürlich anker engelke), der stinkt nämlich dann vom schlamm wie 20 tote menschen. danker anker!

    Antworten
  9. luckystrike

    REPLY:
    tja, das mit den figurkomplexen – früher hatte ich komplexe wegen meiner figur, aber eine gute figur. heute habe ich keine komplexe mehr, aber dafür auch keine gute figur. ich muß mich ja nicht angucken dabei.

    Antworten
  10. brittbee

    Schade. Sehr schade. Das ich plötzlich schwimmen konnte hat mich damals unglaublich stolz gemacht. Das Gefühl hätte ich Dir auch gegönnt.
    Aber erstaunlich cool, daß Du es doch noch gelernt hast. Hört man ja nicht oft.

    Antworten
  11. luckystrike

    REPLY:
    ich kenne nur eine ausgestorbene eissorte mit dem namen
    ‘brauner bär’, die ich nicht mochte… moment… herr behave, sie sind ein schlimmer schlimmer finger!

    Antworten
  12. OhBehave

    REPLY:
    *spielt kokett mit seiner Nerzstola* Ich trage meinen Namen zu Recht, Mr. Luckystrike. Aber Kompliment an ihre Wortschöpfungskraft “schlimmer Finger” hat ihn noch niemand genannt.

    Antworten
  13. luckystrike

    REPLY:
    ich hab mich grade noch vor ‘schlimmer schlimmer flutschefinger’ gebremst. von der thematik der ausgestorbenen eissorten hätte es ja gepaßt, aber wär dann doch zu… zu gewesen, nicht?

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>