Archiv für den Tag: 1. Oktober 2005

mitfahrgelegenheit zur hölle 1993

oder: wie ich einmal einer alten frau beim ausbüxen geholfen habe.
ich nehme keine anhalter mit. aus verschiedenen gründen: weiß man, ob es nicht ein massenmörder ist? weiß man, ob der/die nicht stundenlang dummes zeug erzählen will? und last not least: im auto singe ich immer gerne sehr laut und nie schön. das hält kein mitfahrer aus. und kann sowieso immer peinlich werden, wenn man an der ampel vergißt, daß man offen fährt.
jedenfalls klopfte es an einem rastplatz dieser republik dringlich ans beifahrerfenster, eine dame mit gut ondulierten, leicht lila-gespülten haaren, dezentem lippenstift und augenmake-up und gepflegter bluse bat in gutbürgerlichem, selbstbewußten und befehlsgewohnten ton um eine mitfahrgelegenheit nach berlin.
hmh, dachte ich, ungewöhnlich. aber warum soll eine ältere dame nicht trampen? ich konnte es ihr nicht abschlagen.
als sie einstieg, bekam ich zweifel. gepäck hatte sie nicht. die untere hälfte der dame war mit einer jogging-hose und beigen latschen bekleidet, die ungepflegten füße waren nackt. war sie irgendwo ausgebüxt? suchte irgendwo ein altenheim nach dieser dame? war es eine dame?
sollte ich die frau irgendwo melden, war sie verwirrt? sie hörte sich nicht so an. stand es mir zu, eine ältere dame irgendwo einzuliefern, nur weil sie trampte, und ein wenig komisch angezogen war?
ich weiß es bis heute nicht, ich weiß nur daß sie immer merkwürdiger wurde, je näher wir an berlin kamen, und sich dann immer wieder hektisch umentschloß, wo sie denn rausgelassen werden wollte.
bis sie mir an einer roten ampel einfach aus dem auto sprang und verschwand.
people are strange.
oder war es die großmutter von ines s.?